Literareon

Romane

  • S. M. R.: Das Puzzle

    S. M. R.

    Das Puzzle

    Ein Buch mit Kapiteln in vermischter Reihenfolge wie geschriebene Puzzleteile, die ebenso als unabhängige Kurzgeschichten gelesen werden können und den Leser ergreifend durch fast jedes Genre führen. Von Horror über Erotik zu Poesie und vieles mehr.

  • Beatrice Schaerli-Corradini: Mustopf

    Beatrice Schaerli-Corradini

    Mustopf

    Engadin, im Jahre 1512. Filip, der erstgeborene Sohn des Schmiedes Adam Saluz von Ardez, muss achtjährig sein Elternhaus verlassen, da er sich weder für die Arbeit am Amboss noch für den Drachenkampf eignet.

  • Florian Pfeffer: Mailands Schicksal

    Florian Pfeffer

    Mailands Schicksal

    Mailand im ausgehenden 15. Jahrhundert: Ein Notar und ein Ingenieur begegnen sich. Eine schicksalhafte Begegnung, die eine eigenartige Dynamik entfacht … Der Notar steht für eine konservative Welt ohne Veränderung.

  • Peter Rochler: In Schwarzbach fing es an …

    Peter Rochler

    In Schwarzbach fing es an …

    Nomen est omen: Dr. Johnny Seeliger ist Arzt – für die Seele. In seinem Klinikalltag trifft er auf zersplitterte, dunkel faszinierende Gestalten nebst beinahe ganz normalen, von Problemen gequälten Patienten.

  • Dietrich Scheiffele: Bachelor gegen Master

    Dietrich Scheiffele

    Bachelor gegen Master

    Dieser Roman will seinen Lesern den Hochschulbetrieb nahebringen, in den bald die Hälfte eines Jahrgangs eintreten wird. Mit allen seinen schönen, problematischen und ganz speziellen Seiten.

  • Wolfgang Sipöcz: Der Mönch in meinem Kopf

    Wolfgang Sipöcz

    Der Mönch in meinem Kopf

    Ein Lebenshilfebuch auf eine humorvolle Art geschrieben – verpackt in eine nette Liebesgeschichte zwischen Berta Holm, einer Karrierefrau, und Ranil, einem modernen Mönch, der durch seine ruhige Ausstrahlung und seine Lebensweisheiten ihre Einstellung zu vielen...

  • Felizitas Mayer: Die Eisfabrik

    Felizitas Mayer

    Die Eisfabrik

    Der Schulausflug der neunten Klassen nach Berlin könnte so harmonisch ablaufen, wären da nicht die Streithähne Samuel, Felix, Justin, Mark und Philipp, die sich bei jeder Gelegenheit in die Haare kriegen.

  • Peter Näf: Masken

    Peter Näf

    Masken

    Joe Gallikers große Leidenschaft ist das Maskenbilden, doch schon bald muss er für sich erkennen, dass Masken im Grunde nichts als tote Abbildungen sind, nichts als unbefriedigende leere Hüllen.

  • Enrico Danieli: Die Toten von Mergoscia

    Enrico Danieli

    Die Toten von Mergoscia

    Vielleicht wäre es zu diesem Zeitpunkt noch möglich gewesen, umzukehren, den Bus durch die mittlere, offen stehende Türe zu verlassen. So sass er nun dem Mädchen gegenüber – und auch ein anderer Mann, drahtig, gross,...

  • Jan Gießmann: Karl

    Jan Gießmann

    Karl

    In Karl vereinigen sich zwei Persönlichkeiten: auf der einen Seite ein grausamer Mörder, auf der anderen Seite ein liebevoller, fürsorglicher Mitmensch.

  • Enrico Danieli: Meret

    Enrico Danieli

    Meret

    Die kleine Meret, von engelhafter Anmut, krank wegen eines stets drohenden Herzstillstands, fasziniert durch ihr staunenswertes Wesen, denn sie irritiert und polarisiert.

  • Enrico Danieli: Delaval

    Enrico Danieli

    Delaval

    «Krankheit, im Grunde genommen viele Krankheiten, zumindest deren Ursachen, verstehen wir nicht, wie Wolken also, wie Musik.» Melancholie und ein virtuoses Genie, diese beiden Charakterzüge sind bei der Glasharmonika-Musikerin Delaval aufs Engste verbunden.

  • Cornelia Strössner: Zwischen den Welten

    Cornelia Strössner

    Zwischen den Welten

    Als sie sich zum ersten Mal begegnen, nennt sich die Stadt noch Leningrad. Der Kommunismus liegt in den Endzügen, das Sowjet-Imperium wird zerfallen ...

  • Enrico Danieli: Suvretta – eine Fantasie in 5 Sätzen

    Enrico Danieli

    Suvretta – eine Fantasie in 5 Sätzen

    »Dass ich an jenem kalten, düsteren Donnerstag, es war schon Anfang April, in den höheren Lagen sollte wieder Schnee fallen, rein zufällig meine Reise ins Engadin antrat, mag seltsam anmuten, und doch war es so,...

  • Christiane Singer: Rastenberg

    Christiane Singer

    Rastenberg

    Dieses Buch ist die Geschichte einer Liebe, der Liebe zwischen der Autorin Christiane Singer und Schloß Rastenberg, ihrer Wahlheimat seit mehr als dreißig Jahren, und es ist ein Bekenntnis zum Leben mit all seinen Facetten.

Ähnliche Bücher

  • Suad Beslic: Zeuge der Wahrheit

    Suad Beslic

    Zeuge der Wahrheit

    Sehr anschaulich und detailreich verarbeitet Suad Bešlić in seinem Roman die Erfahrungen, die er als bosnischer Kriegsflüchtling in Deutschland gemacht hat. Er berichtet von den Schwierigkeiten, sich in einem fremden Land zurechtzufinden, vom Wunsch, ein neues Leben aufzubauen und von der Sehnsucht, eines Tages wieder...

  • Sems Sera Leisinger: Weißes Gold

    Sems Sera Leisinger

    Weißes Gold

    In einem Waisenhaus in Tansania wird Nuru geboren. Ein Albino. Bei der Geburt stirbt seine Mutter. Ablehnung, Aberglaube und traumatische Erlebnisse bestimmen seine Kindheit. Selbsternannte Schamanen und ein dichtes Netzwerk von Kriminellen verfolgen die Albinos – sie sind ihr »Weisses Gold«.

  • Valerie Pana: Speranza

    Valerie Pana

    Speranza

    Einsamkeit ist immer hart. Wenn langweilige Sonntage sich nach und nach zu Wochenenden des Stillstands ausweiten, dann schlägt die Einsamkeit besonders zu; nie aber so fest wie bei Beginn einer Pandemie. Ein Grund zur Resignation – oder ein Grund, zu schreiben, wie unsere Heldin es tut.

  • Frédéric Maeder: WAS VON IHNEN BLEIBT

    Frédéric Maeder

    WAS VON IHNEN BLEIBT

    Der Erzähler findet nach dem Tod seiner Mutter in ihrem Nachlass Aufzeichnungen über ihre jüngeren Jahre. Es handelt sich dabei hauptsächlich um Erinnerungen an die mit ihrem Gatten im Belgisch-Kongo verbrachten, teils schicksalsschweren Jahre 1928 bis 1947.