Literareon

Enrico Danieli: Die Toten von Mergoscia

Enrico Danieli

Die Toten von Mergoscia

Vielleicht wäre es zu diesem Zeitpunkt noch möglich gewesen, umzukehren, den Bus durch die mittlere, offen stehende Türe zu verlassen.
So sass er nun dem Mädchen gegenüber – und auch ein anderer Mann, drahtig, gross, mit schwarzen Haaren, schien sie zu beobachten. Ihr Gesicht erinnerte ihn an eine Madonnendarstellung. Nein, viel eher an die lächelnde Marie Trintignant in den Armen ihres Mörders. Die Schauspielerin, jüngst Opfer eines banalen Eifersuchtsdramas, war für ihn eine Göttin und er ihr Jünger. Obwohl er nichts von Seelenwanderung hielt, erschien es ihm, als ob Marie in diesem Mädchen weiterleben könnte.
Als während eines Unwetters das Mädchen spurlos verschwindet, beginnt er, sie zu suchen – in Mergoscia, in das die Ausgewanderten erst als Tote zurückkehren.

  • broschiert: 346 Seiten
    Format: 21 x 13,1
    ISBN 978-3-8316-1424-0
    Erschienen: 30.09.2009

    16,80 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Enrico Danieli, Jahrgang 1952, lebt nach Aufgabe des Arztberufes (2005) als freier Schriftsteller im Tessin.

Alle Bücher von Enrico Danieli

Weitere Bücher von Enrico Danieli

Auszüge aus Rezensionen

  • Danieli ergründet in seinen Werken auf eigentümlich Weise menschliche Abgründe, verbindet diese mit Begebenheiten aus seiner Wahlheimat und schliesst eine Brücke zwischen Wahrheit und Einbildung.

    Tessiner Zeitung (03.12.2009)

Ähnliche Bücher

  • Suad Beslic: Zeuge der Wahrheit

    Suad Beslic

    Zeuge der Wahrheit

    Sehr anschaulich und detailreich verarbeitet Suad Bešlić in seinem Roman die Erfahrungen, die er als bosnischer Kriegsflüchtling in Deutschland gemacht hat. Er berichtet von den Schwierigkeiten, sich in einem fremden Land zurechtzufinden, vom Wunsch, ein neues Leben aufzubauen und von der Sehnsucht, eines Tages wieder...

  • Sems Sera Leisinger: Weißes Gold

    Sems Sera Leisinger

    Weißes Gold

    In einem Waisenhaus in Tansania wird Nuru geboren. Ein Albino. Bei der Geburt stirbt seine Mutter. Ablehnung, Aberglaube und traumatische Erlebnisse bestimmen seine Kindheit. Selbsternannte Schamanen und ein dichtes Netzwerk von Kriminellen verfolgen die Albinos – sie sind ihr »Weisses Gold«.

  • Valerie Pana: Speranza

    Valerie Pana

    Speranza

    Einsamkeit ist immer hart. Wenn langweilige Sonntage sich nach und nach zu Wochenenden des Stillstands ausweiten, dann schlägt die Einsamkeit besonders zu; nie aber so fest wie bei Beginn einer Pandemie. Ein Grund zur Resignation – oder ein Grund, zu schreiben, wie unsere Heldin es tut.

  • Frédéric Maeder: WAS VON IHNEN BLEIBT

    Frédéric Maeder

    WAS VON IHNEN BLEIBT

    Der Erzähler findet nach dem Tod seiner Mutter in ihrem Nachlass Aufzeichnungen über ihre jüngeren Jahre. Es handelt sich dabei hauptsächlich um Erinnerungen an die mit ihrem Gatten im Belgisch-Kongo verbrachten, teils schicksalsschweren Jahre 1928 bis 1947.