Literareon

Enrico Danieli: Die Toten von Mergoscia

Enrico Danieli

Die Toten von Mergoscia

Vielleicht wäre es zu diesem Zeitpunkt noch möglich gewesen, umzukehren, den Bus durch die mittlere, offen stehende Türe zu verlassen.
So sass er nun dem Mädchen gegenüber – und auch ein anderer Mann, drahtig, gross, mit schwarzen Haaren, schien sie zu beobachten. Ihr Gesicht erinnerte ihn an eine Madonnendarstellung. Nein, viel eher an die lächelnde Marie Trintignant in den Armen ihres Mörders. Die Schauspielerin, jüngst Opfer eines banalen Eifersuchtsdramas, war für ihn eine Göttin und er ihr Jünger. Obwohl er nichts von Seelenwanderung hielt, erschien es ihm, als ob Marie in diesem Mädchen weiterleben könnte.
Als während eines Unwetters das Mädchen spurlos verschwindet, beginnt er, sie zu suchen – in Mergoscia, in das die Ausgewanderten erst als Tote zurückkehren.

  • broschiert: 346 Seiten
    Format: 21 x 13,1
    ISBN 978-3-8316-1424-0
    Erschienen: 30.09.2009

    16,80 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Enrico Danieli, Jahrgang 1952, lebt nach Aufgabe des Arztberufes (2005) als freier Schriftsteller im Tessin.

Alle Bücher von Enrico Danieli

Weitere Bücher von Enrico Danieli

Auszüge aus Rezensionen

  • Danieli ergründet in seinen Werken auf eigentümlich Weise menschliche Abgründe, verbindet diese mit Begebenheiten aus seiner Wahlheimat und schliesst eine Brücke zwischen Wahrheit und Einbildung.

    Tessiner Zeitung (03.12.2009)

Ähnliche Bücher

  • Jessica Büttner: Whiskeybulls and Cows

    Jessica Büttner

    Whiskeybulls and Cows

    Sally wächst zusammen mit ihrem Bruder in einem winzigen Dorf in den Südstaaten auf. Ihr Vater betreibt eine Bar, in der es oft wild zugeht, wenn die Männer des Ortes mal wieder über die Stränge geschlagen haben.

  • Günther Bossmann: Sie ließ es geschehen

    Günther Bossmann

    Sie ließ es geschehen

    Vor einigen Jahren verlor Maria ihren geliebten Ehemann. Seither lebt die schöne, begehrenswerte Witwe im Dorf ihrer Eltern. Wann immer sich die Gelegenheit bietet, geht sie auf die Jagd oder streift durch die einsamen Wälder, um den Kopf freizukriegen.

  • JASVELA: Der Deutsche und die Gastarbeiterin

    JASVELA

    Der Deutsche und die Gastarbeiterin

    Ana wächst in ärmlichen Verhältnissen auf einem Bauernhof in Kroatien auf. Da sie nicht wie ihre älteren Schwestern ins Kloster gehen möchte, beschließt Anas Familie, sie zu Verwandten nach Deutschland zu schicken. Dort soll sie Arbeit finden und ein neues, besseres Leben beginnen.

  • Monica Danielsson Hopsch: Kajsa Eliasdotter / Flügelschläge

    Monica Danielsson Hopsch

    Kajsa Eliasdotter / Flügelschläge

    Das Jahr 1810 hat gerade begonnen, als ein heftiger Schneesturm das nördliche Schweden und Finnland trifft. Der Winter ist diesmal hart und langandauernd. Die Narben der Erinnerung an den Krieg mit Russland, der vor einem halben Jahr endlich zu Ende war, sind noch nicht geheilt.