Literareon

Dietrich Scheiffele: Bachelor gegen Master

Dietrich Scheiffele

Bachelor gegen Master

Dieser Roman will seinen Lesern den Hochschulbetrieb nahebringen, in den bald die Hälfte eines Jahrgangs eintreten wird. Mit allen seinen schönen, problematischen und ganz speziellen Seiten. Einen Betrieb, der gar nicht mehr richtig in die heutige Zeit passen will und den es im eben erst beginnenden und ungeahnt fortschreitenden digitalen Zeitalter vielleicht bald in dieser Form nicht mehr geben wird. Leute, die diesen Betrieb nicht kennen, aber gerne etwas über ihn erfahren möchten, werden dieses Buch mit Interesse lesen; Leute, die den Hochschulbetrieb kennen, werden ihn in diesem Roman amüsiert und möglicherweise mit Wehmut wiedererkennen.

Es gibt da einen alten Professor, der sich wegen harter Notengebung bei den Studenten und wegen unbequemen Verhaltens bei den Kollegen verhasst macht und mehr und mehr gemobbt wird, zum Teil dadurch, dass er zu Unrecht in die Nazi-Ecke gedrängt wird. Die Situation spitzt sich derartig zu, dass dieser Professor kurz vor seiner Pensionsgrenze zum Selbstmord getrieben wird. Ein zweiter Protagonist ist ein Professor über 50, der in eine platonische Affäre mit einer Diplomandin hineingerät, die ihm allerdings vor allem Gewissenskonflikte einbringt.

Aber es handelt sich keineswegs um einen Kriminalroman, auch nicht um eine Biografie. Geschildert werden die Orte und Situationen des Hochschulalltags der Studenten und der Professoren. Der Leser erhält Zutritt zu Hörsälen, Vorlesungen und Diskussionen in Seminaren, zur Mensa und zu den Sprechzimmern der Professoren.

Studentische und wissenschaftliche, auch persönliche Probleme werden mit Leidenschaft ausgefochten, so die Bachelor-Master-Reform, so die Studienpläne, der Ablauf und die Gerechtigkeit der Prüfungen, so die Toleranz und die Objektivität in den Wissenschaften. Es kommt zu den Studentenprotesten gegen die Absurditäten des Hochschulbetriebes.

Doch der Roman lebt von seinen Handlungen und seinen Figuren und insbesondere von der Kommunikation zwischen ihnen. Deshalb gibt es hier viele Dialoge. Die Kommunikation zwischen sich verstehenden und sich nicht verstehenden Professoren. Kommunikation zwischen den Studenten untereinander und zwischen den Studenten und ihren teils beliebten, teils unbeliebten Professoren. Und alle leiden sie an der Hochschulverwaltung.

Im Mittelpunkt stehen die fünf Professoren eines Fachbereichs, der wieder Teil einer großen Fakultät ist, und eine Gruppe aufrührerischer Studenten, die einen ungeliebten Professor loswerden möchte. Und alle spielen sie Rollen in einem unzeitgemäßen Theater, das sich Hochschule nennt.

  • broschiert: 566 Seiten
    Format: 19 x 12,5
    ISBN 978-3-8316-1738-8
    Erschienen: 06.06.2014

    15,80 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Die Anregungen seiner Jugend verdankt Dietrich Scheiffele dem Schwarzwald, der südbadischen Rheinebene und seinem Elternhaus mit Blick auf den Kaiserstuhl. Während seiner Schulzeit galt seine Leidenschaft dem aktiven Sport. In Tübingen studierte er zunächst Mathematik und Volkswirtschaft, dann in München Volkswirtschaft und Politikwissenschaft.
Dem herkömmlichen Hochschulbetrieb am Ende kritisch gegenüberstehend, übte er dann für mehrere Jahre Berufspraxis in Wirtschaft und Industrie aus, wo er bei analytischen Tätigkeiten wertvolle Erfahrungen sammeln konnte, die ihn anregten, sich wieder voll der Wissenschaft zuzuwenden. In der Folge lehrte er als Assistent, Dozent und schließlich Professor 30 Jahre an Universität und Fachhochschule. Heute lebt und arbeitet er in München an wissenschaftlichen und literarischen Schriften.

Ähnliche Bücher

  • Suad Beslic: Zeuge der Wahrheit

    Suad Beslic

    Zeuge der Wahrheit

    Sehr anschaulich und detailreich verarbeitet Suad Bešlić in seinem Roman die Erfahrungen, die er als bosnischer Kriegsflüchtling in Deutschland gemacht hat. Er berichtet von den Schwierigkeiten, sich in einem fremden Land zurechtzufinden, vom Wunsch, ein neues Leben aufzubauen und von der Sehnsucht, eines Tages wieder...

  • Sems Sera Leisinger: Weißes Gold

    Sems Sera Leisinger

    Weißes Gold

    In einem Waisenhaus in Tansania wird Nuru geboren. Ein Albino. Bei der Geburt stirbt seine Mutter. Ablehnung, Aberglaube und traumatische Erlebnisse bestimmen seine Kindheit. Selbsternannte Schamanen und ein dichtes Netzwerk von Kriminellen verfolgen die Albinos – sie sind ihr »Weisses Gold«.

  • Valerie Pana: Speranza

    Valerie Pana

    Speranza

    Einsamkeit ist immer hart. Wenn langweilige Sonntage sich nach und nach zu Wochenenden des Stillstands ausweiten, dann schlägt die Einsamkeit besonders zu; nie aber so fest wie bei Beginn einer Pandemie. Ein Grund zur Resignation – oder ein Grund, zu schreiben, wie unsere Heldin es tut.

  • Frédéric Maeder: WAS VON IHNEN BLEIBT

    Frédéric Maeder

    WAS VON IHNEN BLEIBT

    Der Erzähler findet nach dem Tod seiner Mutter in ihrem Nachlass Aufzeichnungen über ihre jüngeren Jahre. Es handelt sich dabei hauptsächlich um Erinnerungen an die mit ihrem Gatten im Belgisch-Kongo verbrachten, teils schicksalsschweren Jahre 1928 bis 1947.