Literareon

Peter Näf: Masken

Peter Näf

Masken

Joe Gallikers große Leidenschaft ist das Maskenbilden, doch schon bald muss er für sich erkennen, dass Masken im Grunde nichts als tote Abbildungen sind, nichts als unbefriedigende leere Hüllen. Er möchte Leben einfangen, er möchte Masken modellieren, die von Abenteuern erzählen und Bände sprechen, die so lebendig sind, dass ihr Anblick für jeden Betrachter zur emotionalen Gradwanderung zwischen Faszination und Entsetzen wird, und er sieht nur eine einzige Möglichkeit, dies zu verwirklichen: er braucht die Gesichter der Menschen – mit Haut und Haar. Koste es, was es wolle …

  • broschiert: 198 Seiten
    Format: 21 x 13,5
    ISBN 978-3-8316-1534-6
    Erschienen: 12.10.2011

    13,80 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Geboren am 17.06.1956 und aufgewachsen zusammen mit drei Schwestern in Neuenkirch, wohnt er seit ca. 20 Jahren in Sempach, dem historischen Städtchen am See. Der Anwendungstechniker ist Single. Er hat mehr als 20 Jahre in einer Guggenmusik mitgemacht und in dieser Zeit sehr viele Masken hergestellt. Und auf diese Kentnisse konnte er für seinen Krimi zurückgreifen. Ca. 18 Jahre spielte er Eishockey (Torhüter), und heute hat ihn das Inlineskaten gepackt (er nahm schon an mehreren Inlinemarathons teil). Seit 20 Jahren spielt er leidenschaftlich gern Theater bei der Theatergesellschaft Sempach. Weitere Hobbys von ihm sind natürlich immer noch die Luzernerfastnacht, Reisen, Lesen und Essen mit einem guten Glas Wein dazu.

Ähnliche Bücher

  • Ulfried Schramm: Der Soundtrack meines Lebens

    Ulfried Schramm

    Der Soundtrack meines Lebens

    Geneigte Leserin, geneigter Leser, du hast die Wahl, weiterzulesen oder das Buch zurückzulegen. Du kannst es auch in die Ecke feuern, nur dann wirst du meine Tonspur überhaupt nicht finden, auch nicht schlimm. Andere werden versessen sein, meine Unverwechselbarkeit zu ergründen und ihr nachzuspüren.

  • Jessica Büttner: Whiskeybulls and Cows

    Jessica Büttner

    Whiskeybulls and Cows

    Sally wächst zusammen mit ihrem Bruder in einem winzigen Dorf in den Südstaaten auf. Ihr Vater betreibt eine Bar, in der es oft wild zugeht, wenn die Männer des Ortes mal wieder über die Stränge geschlagen haben.

  • Günther Bossmann: Sie ließ es geschehen

    Günther Bossmann

    Sie ließ es geschehen

    Vor einigen Jahren verlor Maria ihren geliebten Ehemann. Seither lebt die schöne, begehrenswerte Witwe im Dorf ihrer Eltern. Wann immer sich die Gelegenheit bietet, geht sie auf die Jagd oder streift durch die einsamen Wälder, um den Kopf freizukriegen.

  • JASVELA: Der Deutsche und die Gastarbeiterin

    JASVELA

    Der Deutsche und die Gastarbeiterin

    Ana wächst in ärmlichen Verhältnissen auf einem Bauernhof in Kroatien auf. Da sie nicht wie ihre älteren Schwestern ins Kloster gehen möchte, beschließt Anas Familie, sie zu Verwandten nach Deutschland zu schicken. Dort soll sie Arbeit finden und ein neues, besseres Leben beginnen.