Literareon

Christiane Singer: Zeiten des Lebens

Christiane Singer

Zeiten des Lebens

Von der Lust sich zu wandeln

Jedes Lebensalter mit seinem unverwechselbaren Gesicht wieder zum Leuchten zu bringen, dieses Anliegen ist Christiane Singer in ihrem Essay meisterhaft gelungen: In einer Sprache, die das Wesentliche in den Blick rückt, ohne je der Poesie, der Zärtlichkeit zu entbehren. Ein literarisches Kleinod, das nun auch dem deutschsprachigen Lesepublikum zugänglich ist.
»›Zeiten des Lebens‹, das sind die ›Vier Jahreszeiten‹ von Vivaldi in literarischer Form. Jedes Wort ist Gedanke und Musik zugleich.« Le Parisien Libéré

  • broschiert: 188 Seiten
    Format: 21,5 x 13,5
    ISBN 978-3-8316-1065-5
    Erschienen: 20.01.2002

    14,80 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Die französische Autorin Christine Singer (Gräfin Thurn-Valsassina) lebt seit über 30 Jahren auf Schloß Rastenberg. 1943 in Marseille geboren, lehrte sie nach dem Studium der Romanistik als Dozentin an der Universität Basel und als Gastprofessorin an der Universität Fribourg; danach seit über 15 Jahren rege Tätigkeit als Vortragende und Seminarleiterin. Von 1990 bis 1998 Generalsekretärin des österreichischen PEN-Clubs. Christiane Singer hat bisher neun Romane und vier Essaybände veröffentlicht; ihr Werk wurde mit zahlreichen Literaturpreisen, darunter dem Preis des französischen Buchhandels, dem Prix Albert Camus und dem Prix Anna de Noailles der Académie française ausgezeichnet. Rastenberg erschien in der vorliegenden Übersetzung erstmals im List-Verlag, München. Gleichzeitig erscheint bei Literareon ebenfalls als Neuedition Christiane Singers Roman Rastenberg.
Christiane Singer verstarb im April 2007.

Alle Bücher von Christiane Singer

Weitere Bücher von Christiane Singer

Ähnliche Bücher

  • Risto Ivanovski: Die Blutgruppe A der Weißen

    Risto Ivanovski

    Die Blutgruppe A der Weißen

    Hat es das sagenumwobene Atlantis wirklich gegeben? Warum finden sich in scheinbar voneinander unabhängigen Kulturen immer wieder die gleichen Zeichen, Symbole und Ursprungsmythen? Wie kommt es, dass manche Ethnien eine gänzlich andere Blutgruppenverteilung aufweisen als andere – und welchen Effekt hat die jeweilige Blutgruppe auf...

  • Karin Schaefer: Körperbewusstsein – Selbstbewusstsein

    Karin Schaefer

    Körperbewusstsein – Selbstbewusstsein

    »Unsere technisierte Welt trennt uns von unserer Körperlichkeit. Der Körper wird verdinglicht, er muss funktionieren, das Ersatzteillager wird technisch immer perfekter. Der Mensch hat gelernt, sein Denken und seine Intelligenz zu gebrauchen. Dabei ist das Gefühl für die eigene Körperlichkeit verloren gegangen oder oft verleugnet worden.

  • Bernd Schmidt: Vabanque 41

    Bernd Schmidt

    Vabanque 41

    Geschichtsbücher über den Zweiten Weltkrieg gibt es zuhauf. Bernd Schmidt allerdings legt mit seinem Werk »Vabanque 41« einen ungewöhnlich neuen Ansatz vor. Ausgehend vom deutschen Überfall auf Polen 1939 wirft er interessante Was-wäre-wenn-Fragen auf, die die stets lauernde Gefahr des Scheiterns von Hitlers riskanten Manövern...

  • Gerhard Franz Kerschbaum: Licht des Nichts

    Gerhard Franz Kerschbaum

    Licht des Nichts

    »Wie heute an Gott glauben? Wie heute von Gott reden – und zwar unter scheinbar verschlossenem Himmel?« Gerhard Franz Kerschbaums Studie »Licht des Nichts. Bernhard Weltes Aufweis des Numinosen aus der Erfahrung des Nichts« beabsichtigt, eine der zentralen Fragen Bernhard Weltes (1906–1983) zu beleuchten, nämlich...