Literareon

Karin Schaefer: Ein Buch für Enkelkinder – wir alle sind Enkelkinder

Karin Schaefer

Ein Buch für Enkelkinder – wir alle sind Enkelkinder

Viele Stufen bin ich in meinem Leben gegangen, jede war mit Abschied verbunden. Ein Satz aus dem Gedicht von Hermann Hesse half mir dabei: »Jedem Abschied wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft zu leben.«
Meine Enkelkinder fragten mich oft: »Gab es auch schöne Erinnerungen trotz des Krieges?«, »Wie hast Du als Kind den Nationalsozialismus erlebt?«, »Hattest Du jüdische Freunde?«, »In welcher Rolle, in welchem Alter fühltest Du Dich am wohlsten?«
Ihre Fragen wurden für mich zu einer großen Herausforderung, sie weckten erfahrene Glücksgefühle und Schmerz.
»Verstehen kann man das Leben rückwärts, es muss aber vorwärts gelebt werden.« Dieser Satz von Søren Kirkegaard half mir, den Sinn der Stufen zu verstehen, mich zu versöhnen mit den zu hohen und den zu tiefen Stufen, mit den Menschen und mit mir selbst.
Dies verdanke ich meinen Enkelkindern. Ihnen und allen anderen Enkelkindern widme ich dieses Buch.

Einblick in einige Artikel

  • Hardcover: 200 Seiten
    Format: 21 x 14,8
    ISBN 978-3-8316-2235-1
    Erschienen: 05.01.2021

    28,30 €

    In den Warenkorb

Über die Autorin

Geboren am 04.07.1934 in Husum.
1952:
Ausbildung zur Hotelkauffrau im Hotel Atlantic Hamburg.
Angestellte in Paris, Hamburg und Hannover.
1958:
Ehe mit Dipl.-Ing. Dr. Wilfried Sackmann, Sohn Martin.
Hobby: Orchideen, Züchtung und Forschung.
1963:
Gründung und Leitung eines Gartenbaubetriebes mit Orchideenzucht.
1975:
Gesundheitliche Probleme, Aufgabe der Gärtnerei. Suche nach neuen Wegen: Psychotherapie, Yoga und Zen-Meditation.
1977–1981:
Eutonie-Ausbildung bei Gerda Alexander in Kopenhagen, Abschluss: Diplom.
Scheidung.
1981–1987:
Eigene Praxis, Mitarbeit in Arztpraxis für Psychiatrie und Neurologie.
Assistentin bei Gerda Alexanders in Workshops, Vorträge, BVA-Mitglied.
1984–1988:
Berufsbegleitende Feldenkrais-Ausbildung bei Chava Shelhav, Zertifikat.
1987:
Gründung und Leitung der Eutonie-Ausbildungsstätte des gemeinnützigen Vereins Gerda-Alexander-Schulen e. V. in Osterode/Harz.
BV-Atem-Anerkennung der Schule, Ausbildung berechtigt zum BV-Atem-Zertifikat.
1989:
Heirat mit Prof. Marc Schaefer, Organist, Straßburg. Umzug nach Straßburg, Verlagerung der Ausbildungsstätte nach Offenburg.
2017:
Ende der Tätigkeit als Ausbildungsleiterin.

Herausgeberin der 10. Auflage Eutonie – Ein westlicher Weg der körperlichen Selbsterfahrung von Gerda Alexander mit Ergänzungen, Verlag Huber 2011 (Ersterscheinung 1979).
Autorin verschiedener Beiträge im somatopsychischen Fachbereich.

Ähnliche Bücher

  • Naser Dahdal: Mein Lebensweg zu meinem Herrn und Erlöser Jesus Christus

    Naser Dahdal

    Mein Lebensweg zu meinem Herrn und Erlöser Jesus Christus

    Naser Dahal wurde in den 1940er Jahren in Palästina geboren, kurz bevor der Staat Israel gegründet wurde. Mit den zunehmend gewalttätigen Konflikten zwischen den verschiedenen Religionen sah seine Familie sich jedoch gezwungen, die Heimat zu verlassen und in den Libanon zu fliehen.

  • Ursula Birkle: Fünf Jahre Weltmeere

    Ursula Birkle

    Fünf Jahre Weltmeere

    Wir haben Mut gehabt, sind raus aus der Enge, haben viel gesehen und sehr viel erlebt Als Zwei-Mann-Gesellschaft, deutscher Geschäftsmann und deutsche Kauffrau, mit eigenem kleinen Kosmos, fast 60 Jahre alt, haben wir den Kampf gegen meterhohe Wellen, Hurrikans und starke Strömungen angetreten, den Aufbruch...

  • Sabine Auerbach: Ich halte deine Hand

    Sabine Auerbach

    Ich halte deine Hand

    Abschiede sind schwer. Noch schwerer sind endgültige Abschiede, wenn der Tod eines geliebten Menschen Leben, Herz und Verstand auf den Kopf stellt. Sabine Auerbach schreibt über ihre Trauer nach dem Verlust ihres Mannes – und rollt dabei ein interessantes vergangenes Leben auf.

  • Kirsten Reinke: Nicht drüber nachdenken …

    Kirsten Reinke

    Nicht drüber nachdenken …

    Ist Krebs durch die Gene vorbestimmt oder einfach eine Laune der Natur? Warum erkranken so viele Frauen an Brustkrebs? Liegt es an ihrer Ernährung, an Umweltbelastungen, an Pestiziden oder nehmen wir einfach schon in jungen Jahren zu viele Hormone zu uns, die uns später krank...