Literareon

Silvia Hornkamp: Mission Duchenne Muskeldystrophie

Silvia Hornkamp

Mission Duchenne Muskeldystrophie

Ratgeber und Mutmacher für ein Leben mit einer progredienten Erkrankung

Die Duchenne Muskeldystrophie ist eine genetische Erkrankung, die über die x-Chromosome vererbt werden kann. Silvia Hornkamp erläutert die Krankheit: die Definition, die Bedeutung und andere wichtigen Informationen, die vor allem betroffenen Familien weiterhelfen und Mut machen sollen. Denn auch ein Leben mit einer progredienten Erkrankung ist lebenswert.

  • Hardcover: 32 Seiten
    Format: 14,8 x 21
    ISBN 978-3-8316-2027-2
    Erschienen: 13.09.2017

    19,80 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Silvia Hornkamp tätigt die Geschäftsführung der aktion benni & co. e.V. seit 2006 und gleichfalls für die Deutsche Duchenne Stiftung mit Gründung 2010. Selbst Mutter eines Duchenne-Jungen weiß sie um die Nöte und Sehnsüchte der erkrankten Kinder und deren Familien. Für die Vereinsarbeit verfasste Silvia Hornkamp diverse Informationsbroschüren in Zusammenarbeit mit betroffenen Familien sowie den entsprechenden Fachkompetenzen. Ihr Herzblut gilt den betroffenen Kindern und ihren Familien. Sie setzt sich dafür ein, dem Leben mit Duchenne mutig zu begegnen und der Krankheit einen Platz in der Gesellschaft zu sichern. Das gelingt nicht im Alleingang und benötigt die Stärkung von vielen Menschen. Ein herzliches Dankeschön richtet sich an dieser Stelle an ihre Familie, die Mitarbeiter der Geschäftsstelle, die Vorstandschaft sowie alle Freunde und Förderer.

Ähnliche Bücher

  • Michael Maniura: Vierzig Jahre Berlin

    Michael Maniura

    Vierzig Jahre Berlin

    Michael Maniura hat in beeindruckenden Fotografien dokumentiert, wie sich Berlin innerhalb von vierzig Jahren verändert hat. Vom Mauerbau über den Mauerfall bis zur heutigen Zeit hat er diesen Wandel festgehalten. Seine Bilderserie ist zudem mit Hintergrundinformationen, eigenen Erlebnissen und amüsanten Anekdoten gespickt.

  • Karl Heinrich Simon: Wie ich ans Denken kam

    Karl Heinrich Simon

    Wie ich ans Denken kam

    In seinem Buch »Wie ich ans Denken kam. Aufsätze über Kirche, Gott und Religion« beschreibt Karl Heinrich Simon, wie er der Kirche den Rücken gekehrt hat und welche Gedankengänge ihn dazu bewogen haben.

  • Chefadina: Geliebte verstorbene Menschen und Trauerbewältigung

    Chefadina

    Geliebte verstorbene Menschen und Trauerbewältigung

    Verdrängung, Hoffnungslosigkeit, Verzweiflung, Wut, Trauer … Angesichts des Verlustes geliebter Familienmitglieder, langjähriger Freunde und geschätzter Kollegen gewinnen die Emotionen Überhand und katapultieren die Hinterbliebenen in eine schwierige Phase der Trauerbewältigung. Doch der Umgang mit den eigenen Gefühlen in Folge eines Todesfalles stellt für viele eine...

  • Dimitris Vartziotis: Kommentare zu Wittgensteins Zitaten

    Dimitris Vartziotis

    Kommentare zu Wittgensteins Zitaten

    Inspiriert von einem der bedeutendsten Philosophen des 20. Jahrhunderts, präsentiert uns Dimitris Vartziotis auf fesselnde Weise seine ganz persönliche, unmittelbare Auseinandersetzung mit Ludwig Wittgensteins Erkenntnissen. Mit einer packenden Leidenschaft geht Vartziotis dem Streben nach Erkenntnis über den Sinn des Lebens auf den Grund, philosophiert über...