Literareon

Enrico Danieli: 66 Plaquetten mit Pirouetten

Enrico Danieli

66 Plaquetten mit Pirouetten

Bagatellen zu Pictogrammen, Photogrammen, Paragrammen und ihren Melodrammen

Mit offenen Augen durch die Welt gehen – das hat der Autor dieses Buches getan. Mit seinen Lesern teilt er in diesem Werk 66 Aufnahmen von Schriften, Symbolen und Schildern, die ihm dabei begegnet sind. Ein kurzer Kommentar zu jedem Foto wirft Fragen auf und regt zum Nachdenken und zur genaueren Betrachtung an.

  • Hardcover: 168 Seiten
    Format: 21 x 13,5
    ISBN 978-3-8316-2024-1
    Erschienen: 21.09.2017

    29,00 €

    In den Warenkorb
Alle Bücher von Enrico Danieli

Weitere Bücher von Enrico Danieli

Ähnliche Bücher

  • Michaela Böhning-Sutthoff: Miteinander-Sein!

    Michaela Böhning-Sutthoff

    Miteinander-Sein!

    Michaela Böhning-Sutthoff ist Mutter dreier Kinder, von denen eines schwer und mehrfach behindert ist. Seit Jahren widmet sie sich in ihren Fotoausstellungen dem Thema der Integration und Förderung »besonderer Menschen«, immer mit dem Ziel, das selbst Erlebte und Widerfahrene positiv zu transformieren, um benachteiligte Menschen...

  • Paul Hofmann: Apokalypse Österreich. 2084

    Paul Hofmann

    Apokalypse Österreich. 2084

    In einer nicht allzu fernen Zukunft, nachdem die alteingesessenen politischen Parteien in Österreich durch ständiges Taktieren und einen Mangel an Ideen zur Lösung bestehender Probleme die Zustimmung der meisten Wähler verloren haben, formiert sich eine neue Partei, die verspricht, alles besser zu machen, als dies...

  • Oad Siebensee: Das Universum des Individuums

    Oad Siebensee

    Das Universum des Individuums

    Künstler stehen immer jenseits der Frage von Gut und Böse, aber sie müssen oder müssten sich stets die Frage nach der Bedeutsamkeit ihrer Existenz selbst stellen. Denn die Gesellschaft scheint zu glauben, sie komme gut ohne Kunst zurecht, ohne Künstler erst recht.

  • Matthias König: Des Faustes Schüler

    Matthias König

    Des Faustes Schüler

    Schüler: Meinem Lehrer sollte man den Teufel schicken. Ja genau … er soll ihn verzücken. Er, der Faust, der nichts anders kann und will, lehrt und lehrt keines Lebens Zweck und danach ist’s still. Der sollte das Leben lernen, doch ist er zu viel Dummheit unterfangen.