Literareon

Regina Reiter: Keine Zeit für Burnout – Acht Anregungen zum Perspektivenwechsel mithilfe von Wald und Natur

Regina Reiter

Keine Zeit für Burnout – Acht Anregungen zum Perspektivenwechsel mithilfe von Wald und Natur

Regina Reiter will mit ihrer Erlebnispädagogik Lust auf Wald und Natur machen – und damit das Wohlbefinden steigern. Sie erzählt von ihren eigenen Erlebnissen im Wald, die ein jeder selbst nachvollziehen und ausprobieren kann. Schrittweise regen die Übungen zum aktiven Nachdenken über sich selbst an und helfen dabei, künftig besser auf schwierige Momente des Lebens vorbereitet zu sein.

  • Hardcover: 144 Seiten
    Format: 21 x 14,8
    ISBN 978-3-8316-1981-8
    Erschienen: 13.02.2017

    18,90 €

    In den Warenkorb

Über die Autorin

Regina Reiter, Jahrgang 1967, wohnt mit ihrem Partner und ihrer Tochter in Purkersdorf, Niederösterreich. Sie ist Trainerin im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung (Kommunikation und Rhetorik, Sprechtechnik, Burnout-Prävention, Farb- und Stilberatung, Schreibpädagogik) und Mitarbeiterin der Österreichischen Bundesforste im Biosphärenpark-Team des Forstbetriebes Wienerwald.

Ähnliche Bücher

  • Maria Gattringer: Der Weg zurück zur Gesundheit

    Maria Gattringer

    Der Weg zurück zur Gesundheit

    In unserer heutigen Wohlstandsgesellschaft kämpfen zahllose Menschen gegen Übergewicht und gegen ernährungsbedingte Gesundheitsschäden an. Nicht umsonst werden Diabetes und Bluthochdruck mittlerweile als Volkskrankheiten bezeichnet. Doch viele der beworbenen Diäten und Medikamente zur Gewichtsreduktion tragen nur wenig zu einer dauerhaft besseren Gesundheit bei – im Gegenteil:...

  • Heiner Müller: Selbst.Bestimmt!

    Heiner Müller

    Selbst.Bestimmt!

    Selbstbestimmtheit. Ein Thema mit dem Heiner Müller sich erstmals im Jahre 2017 beschäftigte, nach seinem Ausstieg aus dem Management und bevor er in die Selbstständigkeit einstieg. Zu welchen Erkenntnissen er gelangt ist und welche Konsequenzen er gezogen hat, erfahren Sie in seinem Buch »Selbstbestimmtheit«.

  • Jean-Paul Munsch: Verantwortung übernehmen und Orientierung schaffen

    Jean-Paul Munsch

    Verantwortung übernehmen und Orientierung schaffen

    Nach den erschreckenden Ereignissen des 20. Jahrhunderts stellt sich die Frage, wie es dazu kommen konnte, dass Menschen Böses tun und zu Tätern werden. Die Philosophin Hannah Arendt hatte schon früh die berühmte Formel der »Banalität des Bösen« geprägt, die besagt, dass destruktive Taten –...

  • Günther Schumacher: Corona – Krise als Chance

    Günther Schumacher

    Corona – Krise als Chance

    »Die Gier ist wie ein Virus, das unsere Persönlichkeit befallen hat und sie verseucht. Darum nehmen wir sie überall hin mit, ohne uns dessen bewusst zu sein. Diese Gier wirkt eben nicht nur in persönlichen Auseinandersetzungen, und sei es mit dem liebsten Menschen.