Literareon

Enrico Danieli: Jahrbuch der Melancholie

Enrico Danieli

Jahrbuch der Melancholie

In seinem Jahrbuch der Melancholie befasst sich Enrico Danieli anhand ganz unterschiedlicher Ansätze mit philosophischen Gedanken und Fragestellungen rund um das Thema Melancholie. In Gedichten bringt der Autor die Gefühlswelt eines melancholischen Menschen zum Ausdruck und untermalt mit ausdrucksstarken Bildern den Inhalt der verschiedenen Texte. Traurig zu stimmen ist dabei keineswegs das vorrangige Ziel des Autors, sondern er regt vielmehr zum Nachdenken an und spricht dem Leser Mut zu. Neben eigenen Werken stellt Enrico Danieli zusätzlich Autoren und Werke vor, die sich mit ähnlichen Thematiken beschäftigen.

  • broschiert: 110 Seiten
    Format: 21 x 14
    ISBN 978-3-8316-1563-6
    Erschienen: 09.11.2011

    16,80 €

    In den Warenkorb
Alle Bücher von Enrico Danieli

Weitere Bücher von Enrico Danieli

Ähnliche Bücher

  • Manuel Mahnic: Der Ninja Blo

    Manuel Mahnic

    Der Ninja Blo

    Erleben Sie die Abenteuer des Ninja Blo, der viele Kämpfe gegen andere Ninjas auszutragen hat. Ein bildgewaltiger Comic!

  • Sonja-M.W.: Sklavin Sonja

    Sonja-M.W.

    Sklavin Sonja

    Die Peitsche Wenn er endlich die Peitsche nimmt, mich fesselt … Ich mich nicht mehr bewegen will. Und kann. Er sich Zeit nimmt für mich … Viel Zeit! Weil er weiß, dass ich warte … Auf die erlösenden Schläge der Peitsche … Ich weiß, sie...

  • Michaela Böhning-Sutthoff: Miteinander-Sein!

    Michaela Böhning-Sutthoff

    Miteinander-Sein!

    Michaela Böhning-Sutthoff ist Mutter dreier Kinder, von denen eines schwer und mehrfach behindert ist. Seit Jahren widmet sie sich in ihren Fotoausstellungen dem Thema der Integration und Förderung »besonderer Menschen«, immer mit dem Ziel, das selbst Erlebte und Widerfahrene positiv zu transformieren, um benachteiligte Menschen...

  • Oad Siebensee: Das Universum des Individuums

    Oad Siebensee

    Das Universum des Individuums

    Künstler stehen immer jenseits der Frage von Gut und Böse, aber sie müssen oder müssten sich stets die Frage nach der Bedeutsamkeit ihrer Existenz selbst stellen. Denn die Gesellschaft scheint zu glauben, sie komme gut ohne Kunst zurecht, ohne Künstler erst recht.