Literareon

Dieter Ulich: Lied vom Harlekin

Dieter Ulich

Lied vom Harlekin

In einen leeren Menschen hinein baut eine Krähe ihr Nest. – Hypnotische Bilder ziehen uns in ihren Bann. In nüchternen, kargen Worten entstehen Bilder, die direkt ins Herz treffen. Ulich hat ein scharfes Auge für Leid, aber auch für Glück. Seine Anteilnahme ist ansteckend.
So schnörkellos und lakonisch die Darstellung, so einfühlsam ist zugleich seine Sicht auf junge und alte Menschen, auf Kinder, auf Tiere. Seine Momentaufnahmen sind szenisch-anschaulich aufgebaut. Viele der oft auch ins Phantastische gehenden minimalistischen Geschichten sensibilisieren für die Verletzlichkeit menschlicher Existenz.
Die Gedichte Ulichs berühren auf eine schlichte und direkte Weise. Als seine literarischen Vorbilder nennt der Autor Bertolt Brecht, William Carlos Williams, Reiner Kunze und die Haiku-Dichtung.

  • broschiert: 104 Seiten
    Format: 19 x 12
    ISBN 978-3-8316-1468-4
    Erschienen: 17.05.2010

    7,80 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Dieter Ulich, geboren 1940, lebt in München. Professor für Psychologie in München, Berlin und Augsburg. Zahlreiche wissenschaftliche Veröffentlichungen. Vizepräsident der Universität Augsburg. Zwei erwachsene Kinder. Verheiratet mit einer Literaturwissenschaftlerin. Mitwirkung an Fernsehsendungen in ZDF und Bayern alpha. Schreibt Gedichte, weil es hier um Bilder geht und nicht um Abstrakta.

Ähnliche Bücher

  • Achim Heinze: Der Schönheit leise Stimme

    Achim Heinze

    Der Schönheit leise Stimme

    In diesem Gedichtband geht es um den Menschen sowie seine Eigenheiten und seine Besonderheiten – kurzum: um sein freies und eigenständiges Wesen. Von der alltäglichen Dekadenz des Alltags über stille Sehnsüchte, lautes Leiden, verborgen gehaltene Irrtümlichkeiten und so manche Malaise reicht die inhaltliche Palette dieses...

  • Hedwig Olsson-Lincke: Gedichte und Gedanken

    Hedwig Olsson-Lincke

    Gedichte und Gedanken

    An dich denken – jede Sekunde werde ich an dich denken zu jeder Stunde muss ich an dich denken zu jeder Zeit mit der Zeit verändert sich der Worte Sinn an dich denken wird zum Andenken ohne Dich mit der Zeit (1.

  • Ulrike Prasse: Der Tag im Zwielicht

    Ulrike Prasse

    Der Tag im Zwielicht

    Sonne wirft Schatten in dunklem Seerosenteich der Tag im Zwielicht der Wind weht noch rau Sonnenstrahlen öffnen den Tag nur Zwischenräume

  • gabriele kloes: such tau hinter bergen

    gabriele kloes

    such tau hinter bergen

    als flamme möcht ich geboren sein entzündet im blick eines kindes nie verlöschen im sturm nur liebend erwachen in der berührung vergehn