Literareon

Leon Rist: Bluttrinker

Leon Rist

Bluttrinker

Es war gerade mal zehn Tage her. Da hatte er einen Mann gefunden. Er musste in die Fabrik, um die Nachtschicht abzulösen. Da war er ihm aufgefallen. Er lag am Rande einer Gasse, dicht vor den Wänden eines alten Holzhauses aus schwarzen Brettern. Er war ein einfacher Fabrikarbeiter gewesen. Einer wie Wayne einer war. Er roch seltsam. Er roch nach Tod. Wayne wurde schwindlig davon. Auf dem Hals des Toten war ein kleines blau-schwarzes, dunkles Loch. Daran herab führte ein breiter, roter Streifen auf den Boden und dort war eine große Pfütze aus schillernden Farben. Sie war am Rande angetrocknet und blau-schwarz, in der Mitte flüssig und kräftig rot. Es war Blut. Blut war es. Es war an seinem Hals herabgelaufen und hatte sich am Boden verteilt. Wayne wusste nicht, was zu tun war. Er starrte nur den Mann an und die weiße Haut und den verräterischen Fleck am Hals.
Die Bluttrinker sollen es gewesen sein, sagt man. Die Bluttrinker. Sie sind es gewesen. Diese Teufelsgeschöpfe. Wayne hatte immer mal wieder von ihnen gehört. In der Arbeit sprachen sie von ihnen. Es sollen Teufelsmenschen sein, die anderen das Blut aus den Adern saugen …

  • broschiert: 110 Seiten
    Format: 21 x 14,8
    ISBN 978-3-8316-2339-6
    Erschienen: 21.03.2022

    15,99 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

»Bluttrinker« ist das erste veröffentlichte Buch von Leon Rist (geboren 1996). Rist ist hauptberuflich Förster und schreibt hobbymäßig literarische Werke.

Ähnliche Bücher

  • André Bosonnet: Der Partner

    André Bosonnet

    Der Partner

    Das Leben vom Paul entspricht vollauf seinem Ideal: Frau und Kinder, guter Beruf, ein Hund und ganz wichtig: ein teures Auto. Doch all das ist nur eine Fassade, die nun auch langsam von innen zu zerbrechen droht.

  • Rudolf A. Jaggi: Die Sonnenuhr hat Sand im Getriebe

    Rudolf A. Jaggi

    Die Sonnenuhr hat Sand im Getriebe

    Urspeter Hilzinger, pensionierter Informatiker, und Marino Agosti, Hochschulabsolvent, haben beide eine Affinität zur Kryptologie. Nach einem Kryptologie-Symposium in Genf lernen die beiden Schweizer einen iranischen Botschaftsangehörigen und Dolmetscher kennen, welcher sie für die Entwicklung eines sicheren Chiffrierprogrammes engagiert. Sie beginnen mit der Realisierung dieses brisanten Auftrages.

  • Walter Graf: Wie hüben so drüben

    Walter Graf

    Wie hüben so drüben

    Paul Rebstein ist abgetaucht. Er verbirgt sich im Labyrinth der unterirdischen Gänge, die von einem Gebäude seines Reviers zum anderen führen. Von seinen Ex-Kollegen aufgestöbert, flieht er und stösst in eine unbekannte Region vor – ins Reich der Toten.

  • Hedwig Olsson-Lincke: Spurensuche

    Hedwig Olsson-Lincke

    Spurensuche

    Der 68-jährigen Sonja Seidel droht mit einer angesetzten Knochenmarkbiopsie endgültige Gewissheit darüber, ob sie an der unheilbaren Krankheit Waldenström leidet – und genau das möchte sie lieber nicht so genau wissen.