Literareon

Gisela Guder: Das Leben blüht in vielen Farben

Gisela Guder

Das Leben blüht in vielen Farben

Wenn wir bereit sind, ein Gespür für die Bedürfnisse anderer zu entwickeln, können wir eine Rose für die Menschen um uns herum sein. Zu den Rosen gehören die Dornen – die können verletzten und Schmerzen verursachen. Selbst wenn wir uns noch so bemühen, wir enttäuschen und verletzen Menschen, für die wir Liebe empfinden, und umgekehrt ist es nicht anders. Es ist bitter, wenn uns im Laufe des Lebens eine so tiefe Verletzung zugefügt wurde, dass wir nachhaltig darunter leiden. Dann tun wir uns oft schwer damit, wieder zu vertrauen. Wir leben täglich vom gegenseitigen Verzeihen. Nur wenn wir das begriffen haben, wird unsere gemeinsame Arbeit erträglich und fruchtbringend. Wer sehnt sich nicht danach, gute Freunde zu haben und Kontakte zu anderen Menschen zu pflegen. Es gehört immer wieder Mut dazu, sich einzulassen auf andere Menschen und sie teilhaben zu lassen an dem, was ich bin und habe. Vertrauen zum Miteinander – selbst wenn wir enttäuscht werden.
Wir sind miteingebunden in den großen bunten Strauß.
Du bist wie eine Rose … und ich weiß nicht, was mir blüht.

  • Hardcover: 80 Seiten
    Format: 21 x 13,5
    ISBN 978-3-8316-2240-5
    Erschienen: 23.10.2020

    15,70 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Monika Henriette Imhoff: Der Fund

    Monika Henriette Imhoff

    Der Fund

    Wem gehört die rote Tasche, die am Wegesrand liegt? – Dieser Fund beunruhigt die Spaziergängerin, die diesen Fund gemacht hat. Sie nimmt den Fund an sich, verlässt den Weg und in Kenntnis der Adresse von Eva beginnt auch schon die Suche nach ihr.

  • Ulrike Prasse: Fluchtversuche

    Ulrike Prasse

    Fluchtversuche

    Die Textsammlung »Fluchtversuche« von Ulrike Prasse basiert auf literarischen Lebensbildern von Frauen in Grenz- und Krisensituationen: Themen wie Migration, Alter, Isolation, Demenz, Arbeitslosigkeit und Konflikte am Arbeitsplatz, Identitätssuche und familiäre Rollenanforderungen finden hier ihren Raum.

  • Enrico Danieli: Splitter IV

    Enrico Danieli

    Splitter IV

    Im Zug eine junge Familie. Die Mutter schlafend, der Vater am Computer, der kleine Knabe mit wildem Lockenhaar lesend in einem Kinderbuch, die Lippen formen Wort für Wort. Plötzlich beginnt er zu weinen, leise, verhalten.

  • Irmgard Steppuhn: Kindheit im Krieg und andere Kurzgeschichten

    Irmgard Steppuhn

    Kindheit im Krieg und andere Kurzgeschichten

    Im zweiten Schulsemester bekamen wir eine neue Klassenlehrerin, Frau Dr. Wolfski. Sie unterrichtete uns in Deutsch, Englisch und Französisch. Sie war eine ganz besondere Persönlichkeit mit einem Pädagogikstil, wie ich ihn bisher nicht kennengelernt hatte, wir alle nicht. Nie sprach sie mit uns vom Katheder aus.