Literareon

Sabine Auerbach: Komm, wir gehen in den Garten

Sabine Auerbach

Komm, wir gehen in den Garten

Berührend und intensiv schreibt Sabine Auerbach in zahlreichen Geschichten vom Leben in der Stadt und der Liebe, von Verlust und Neuanfängen, von Müttern, Kindern, Geliebten und solchen, die man verlassen und aus den Augen verloren hat. Jede einzelne dieser Geschichten bewegt das Herz und lässt den Leser noch lange nach der Lektüre nicht mehr los, entzündet einen Funken der Melancholie oder des Wohlgefühls im Innersten.

  • broschiert: 160 Seiten
    Format: 21 x 14,8
    ISBN 978-3-8316-2169-9
    Erschienen: 24.01.2020

    14,80 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Sabine Auerbach wurde 1955 in Stendal geboren. Nach dem Abitur studierte sie an der Pädagogischen Hochschule in Dresden und Erfurt. Im September 1976 erfolgte die Zwangsexmatrikulation aus politischen Gründen und das Studienverbot an allen Universitäten und Hochschulen der DDR sowie ein Berufsverbot (dazu J. Voit »Rädelsführer«, Lukas Verlag). 1979 folgte die Ausreise nach West-Berlin. Ab 1980 studierte sie Neuere deutsche Literatur und Kunstgeschichte an der Freien Universität Berlin. 1987 schrieb sie ihre Magister-Arbeit über Manès Sperber. Sie arbeitete in verschiedenen Berufen, u. a. als Historikerin und Kunsthistorikerin, Kunstlehrerin und Kunsttherapeutin. Ihre erste Veröffentlichung: »Unverhoffte Morgengabe. Fragmente einer Familiengeschichte«, Roman, Literareon 2015.
Sabine Auerbach lebt und arbeitet in Berlin.

Alle Bücher von Sabine Auerbach

Weitere Bücher von Sabine Auerbach

Ähnliche Bücher

  • Oskar Güntermann: Das Guckloch und andere Kindheitsgeschichten

    Oskar Güntermann

    Das Guckloch und andere Kindheitsgeschichten

    »Ich hatte einmal einen Plastikball, ich glaube, es war ein blauer, und der war leicht, federleicht war der, zu leicht eigentlich, und ich, ein fünfjähriger Käsehoch, spielte und spielte mit meinem leichten, meinem federleichten, eigentlich zu leichten Ball und es war Ebbe und windig, viel...

  • Walter Schild: Zwischen Sehnsucht und Resignation

    Walter Schild

    Zwischen Sehnsucht und Resignation

    Ob es um das erste Verliebtsein oder um eine Operation im Alter geht, in diesem Buch findet man sich selbst auf einer Reise durch das Leben wieder. Es beginnt mit dem ersten Kontakt von Jungen und Mädchen, fährt fort mit Erfahrungen aus dem frühen Erwachsensein...

  • Gregory Zimmermann: Alles wird gut

    Gregory Zimmermann

    Alles wird gut

    Ein Mann, der eines Tages einen geheimnisvollen Brief in seinem Briefkasten findet. Ein Rentner, der eigentlich nur einen ruhigen Wandertag unternehmen möchte. Ein alter Mann, an dem die Zeit scheinbar vorüber rast und ihn nicht mithalten lässt.