Literareon

Sabine Auerbach: Komm, wir gehen in den Garten

Sabine Auerbach

Komm, wir gehen in den Garten

Berührend und intensiv schreibt Sabine Auerbach in zahlreichen Geschichten vom Leben in der Stadt und der Liebe, von Verlust und Neuanfängen, von Müttern, Kindern, Geliebten und solchen, die man verlassen und aus den Augen verloren hat. Jede einzelne dieser Geschichten bewegt das Herz und lässt den Leser noch lange nach der Lektüre nicht mehr los, entzündet einen Funken der Melancholie oder des Wohlgefühls im Innersten.

  • broschiert: 160 Seiten
    Format: 21 x 14,8
    ISBN 978-3-8316-2169-9
    Erschienen: 24.01.2020

    14,80 €

    In den Warenkorb

Über die Autorin

Sabine Auerbach wurde 1955 in Stendal geboren. Nach dem Abitur studierte sie an der Pädagogischen Hochschule in Dresden und Erfurt. Im September 1976 erfolgte die Zwangsexmatrikulation aus politischen Gründen und das Studienverbot an allen Universitäten und Hochschulen der DDR sowie ein Berufsverbot (dazu J. Voit »Rädelsführer«, Lukas Verlag). 1979 folgte die Ausreise nach West-Berlin. Ab 1980 studierte sie Neuere deutsche Literatur und Kunstgeschichte an der Freien Universität Berlin. 1987 schrieb sie ihre Magister-Arbeit über Manès Sperber. Sie arbeitete in verschiedenen Berufen, u. a. als Historikerin und Kunsthistorikerin, Kunstlehrerin und Kunsttherapeutin. Ihre erste Veröffentlichung: »Unverhoffte Morgengabe. Fragmente einer Familiengeschichte«, Roman, Literareon 2015.
Sabine Auerbach lebt und arbeitet in Berlin.

Alle Bücher von Sabine Auerbach

Weitere Bücher von Sabine Auerbach

Ähnliche Bücher

  • Muzaffer Baygin: Der Fluss und der Zauberer/Die Tränen der Mäuse

    Muzaffer Baygin

    Der Fluss und der Zauberer/Die Tränen der Mäuse

    Isabell lag in ihrem Liegestuhl auf der Terrasse und langweilte sich. Sie wohnte mit ihren Eltern am Stadtrand in einer riesigen Villa. Sie war weiß und wurde von dicken majestätischen Säulen gestützt. Eine elegante Wendeltreppe aus Stein führte am Eingang vorbei hoch zur Terrasse.

  • Maria Frisé: Einer liebt immer mehr

    Maria Frisé

    Einer liebt immer mehr

    Maria Frisé wuchs auf einem Gut nahe der Grenze zu Polen auf. Für die Erzählung »Eine schlesische Kindheit« erhielt sie zwei Literaturpreise. Nach der Flucht 1945 lebte sie in Schleswig-Holstein und Hamburg, ihre drei Söhne wurden in anfangs bedrückende Verhältnisse geboren.

  • Jessica Büttner: Nürnberg und sein Christkind

    Jessica Büttner

    Nürnberg und sein Christkind

    Die Nürnberger Stadtgeschichtsschreibung erwähnt das Nürnberger Christkind erst ab der Mitte des 20. Jahrhunderts. Die Tradition scheint jedoch schon viel weiter zurückzureichen, genauer gesagt: ins 17. Jahrhundert, als ein kleiner Junge seinen Nachbarn durch nette Geschenke ein Lächeln auf die Lippen zauberte.

  • Stefan Miehling: Würfelzucker

    Stefan Miehling

    Würfelzucker

    Die junge Studentin Bettina Weisgerber ist auf dem Heimweg von London nach Hause zu ihren Eltern in Klosterneuburg bei Wien, um dort mit ihnen das Weihnachtsfest zu verbringen. Doch auf ihrem Flug sieht sie sich mit einer unerwarteten Herausforderung konfrontiert.