Literareon

Ulrich Schäfer-Newiger: Demolition Derby

Ulrich Schäfer-Newiger

Demolition Derby

Dreizehn reale und surreale Geschichten, die zeitlich von einem Gespräch Heinrichs des VIII. mit dem Maler Hans Holbein d. J. bis in die uneindeutige Gegenwart des Internets reichen. Niederlagen und missverständliches Wahrnehmen der Welt führen zu merkwürdig-unwirklichen Begebenheiten. Malerei, Musik und Sprache spielen dabei entscheidende Rollen.

  • broschiert: 166 Seiten
    Format: 21 x 14,8
    ISBN 978-3-8316-2409-6
    Erschienen: 19.07.2023

    17,80 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Ulrich Schäfer-Newiger, geboren 1951, studierte Germanistik und Rechts- und Gesellschaftswissenschaften, arbeitete als Rechtsanwalt, Essayist und Lyriker. 2001 erschien sein Lyrikband „Wir Argonauten“, Veröffentlichungen in diversen Anthologien, zuletzt in „Das Gedicht“ Nr. 30, 2022, und in Signaturen-Magazin.de, 2023.

Ähnliche Bücher

  • Waltraud Neubauer: Familiengeschichten

    Waltraud Neubauer

    Familiengeschichten

    Traudel und Peter Keppler geben ihrem Leben eine neue Richtung. Jan Petersen kommt im Krankenhaus auf einmal ins Gerede. Und eine Werft in Norwegen spielt auch eine Rolle …

  • Ella Paro: Betrachtungen eines Stuhls

    Ella Paro

    Betrachtungen eines Stuhls

    Haben Sie sich schon einmal überlegt, wie der Augenblick, in dem sich jemand hinsetzt, für einen Stuhl wohl sein mag? Also, da gibt es die Vorsichtigen. Sie berühren mit der Hand erst einmal meine Lehne, nur um zu sehen, ob ich richtig stehe, und dann...

  • Maria Frisé: Einer liebt immer mehr

    Maria Frisé

    Einer liebt immer mehr

    Maria Frisé wuchs auf einem Gut nahe der Grenze zu Polen auf. Für die Erzählung »Eine schlesische Kindheit« erhielt sie zwei Literaturpreise. Nach der Flucht 1945 lebte sie in Schleswig-Holstein und Hamburg, ihre drei Söhne wurden in anfangs bedrückende Verhältnisse geboren.

  • Jessica Büttner: Nürnberg und sein Christkind

    Jessica Büttner

    Nürnberg und sein Christkind

    Die Nürnberger Stadtgeschichtsschreibung erwähnt das Nürnberger Christkind erst ab der Mitte des 20. Jahrhunderts. Die Tradition scheint jedoch schon viel weiter zurückzureichen, genauer gesagt: ins 17. Jahrhundert, als ein kleiner Junge seinen Nachbarn durch nette Geschenke ein Lächeln auf die Lippen zauberte.