Literareon

Ella Paro: Betrachtungen eines Stuhls

Ella Paro

Betrachtungen eines Stuhls

Haben Sie sich schon einmal überlegt, wie der Augenblick, in dem sich jemand hinsetzt, für einen Stuhl wohl sein mag? Also, da gibt es die Vorsichtigen. Sie berühren mit der Hand erst einmal meine Lehne, nur um zu sehen, ob ich richtig stehe, und dann rücken sie noch das Kissen zurecht, ehe sie sich behutsam hinsetzen. Als ob ich gleich auseinanderbrechen würde! Dann gibt es die Temperamentvollen. Sie lassen sich mit ihrem ganzen Gewicht auf mich fallen. Ohne Gnade. Das sind oft Menschen in Eile. Sie bestellen das Getränk bereits, wenn sie auf dem Weg zum Tisch an der Bar vorbeigehen. Sie trinken schnell aus und bezahlen. Dabei werden der Gast und ich nicht einmal richtig warm. Wie denn auch, es bleibt ja keine Zeit dafür. Manchmal sind es die etwas Beleibteren, die unsanft auf mir ankommen, als ob sie von ihrem eigenen Gewicht heruntergezogen würden. Dafür bleiben sie jedoch gemütlich sitzen und verbreiten eine angenehme Wärme. Am liebsten habe ich die eleganten Damen. Sie nähern sich mir mit kleinen Schritten, da ein enger Rock und Pumps mit hohem Absatz keine großen Schritte erlauben. Zart legt sich eine gepflegte Hand an den Rand meiner Sitzfläche und die Dame gleitet mit geradem Rücken langsam auf mich herab. Es kann auch vorkommen, dass sich ein mit Seidenstrümpfen bekleideter Fuß um mein Holzbein schlingt. Das finde ich fast schon erotisch …

  • broschiert: 272 Seiten
    Format: 21 x 14,8
    ISBN 978-3-8316-2310-5
    Erschienen: 22.10.2021

    19,80 €

    In den Warenkorb

Über die Autorin

Ihre Kindheit in Polen ist geprägt von dem Regime der 60er Jahre. Mit der Übersiedlung nach Bayern beginnt für die Familie und für sie ein neuer Lebensabschnitt.
Aufgewachsen in einer Kleinstadt in Oberbayern stellt das Erlernen der deutschen Sprache eine überwindbare Herausforderung dar. Sie entdeckt das Fabulieren mit Vokabeln und Formulierungen, die sich im Laufe der Jahre erst zu Aufsätzen, dann zu Kurzgeschichten entwickeln.
Beruflich bewegt sie sich in der Zahlenwelt der Finanzen. Das Jonglieren mit Worten ist für sie Ausgleich und Freizeitbeschäftigung zugleich.

Ähnliche Bücher

  • Muzaffer Baygin: Der Fluss und der Zauberer/Die Tränen der Mäuse

    Muzaffer Baygin

    Der Fluss und der Zauberer/Die Tränen der Mäuse

    Isabell lag in ihrem Liegestuhl auf der Terrasse und langweilte sich. Sie wohnte mit ihren Eltern am Stadtrand in einer riesigen Villa. Sie war weiß und wurde von dicken majestätischen Säulen gestützt. Eine elegante Wendeltreppe aus Stein führte am Eingang vorbei hoch zur Terrasse.

  • Maria Frisé: Einer liebt immer mehr

    Maria Frisé

    Einer liebt immer mehr

    Maria Frisé wuchs auf einem Gut nahe der Grenze zu Polen auf. Für die Erzählung »Eine schlesische Kindheit« erhielt sie zwei Literaturpreise. Nach der Flucht 1945 lebte sie in Schleswig-Holstein und Hamburg, ihre drei Söhne wurden in anfangs bedrückende Verhältnisse geboren.

  • Jessica Büttner: Nürnberg und sein Christkind

    Jessica Büttner

    Nürnberg und sein Christkind

    Die Nürnberger Stadtgeschichtsschreibung erwähnt das Nürnberger Christkind erst ab der Mitte des 20. Jahrhunderts. Die Tradition scheint jedoch schon viel weiter zurückzureichen, genauer gesagt: ins 17. Jahrhundert, als ein kleiner Junge seinen Nachbarn durch nette Geschenke ein Lächeln auf die Lippen zauberte.

  • Stefan Miehling: Würfelzucker

    Stefan Miehling

    Würfelzucker

    Die junge Studentin Bettina Weisgerber ist auf dem Heimweg von London nach Hause zu ihren Eltern in Klosterneuburg bei Wien, um dort mit ihnen das Weihnachtsfest zu verbringen. Doch auf ihrem Flug sieht sie sich mit einer unerwarteten Herausforderung konfrontiert.