Literareon

Marion Fennel-Stüber: Transformationen

Marion Fennel-Stüber

Transformationen

Der Weg nach vorne führt zurück

Nach 34 Ehejahren wird Marion Fennel-Stüber von ihrem Ehemann verlassen. Sie stürzt in eine tiefe Lebenskrise, verliert den Boden unter den Füßen. Sie beginnt zu schreiben. Lässt mit jedem geschriebenen Wort Verzweifelung und Wut hinter sich und die lebendigen Erinnerungen an ihre behütete Kindheit wach werden. Anekdoten, humorvolle und absurde, witzige und nachdenkliche, schaffen einen authentischen Einblick in das Leben der Autorin und ihre liebevoll recherchierte Familiengeschichte. Noch einmal flammt der Zeitgeist dieser bewegenden Epoche auf, und man wird unvermittelt Zeuge der deutschen Nachkriegsjahre.

  • broschiert: 270 Seiten
    Format: 21 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-1572-8
    Erschienen: 29.02.2012

    20,90 €

    In den Warenkorb

Über die Autorin

Marion Fennel Stüber, geboren 1951 in Mannheim, verlebt ihre Kindheit, Jugend und Studienzeit in Heidelberg, zu dem sie durch die berufliche Tätigkeit ihres Vaters eine besonders enge, persönliche Bindung hat. Als Studentin arbeitet sie nebenbei mit grosser Begeisterung als Fremdenführerin in ihrer Heimatstadt. Tier- und Naturliebe bewegen sie dazu, Biologie zu studieren, mit Schwerpunkt auf die Ökologie. Andere Kulturen, Lebensräume, Länder und Sprachen üben von klein auf eine Faszination auf sie aus, sodass sie als zweites Hauptfach Geowissenschaften wählt. Als Biologie-, Geografie- und Geologielehrerin arbeitet sie über 30 Jahre lang an Gymnasien, zunächst in Heidelberg, später im Landkreis Lörrach. Ihr gesamtes Lehrerinnenleben lang engagiert sie sich an ihren Schulen und auch darüber hinaus gegen Suchtgefahren und Gewalt bei Jugendlichen. Durch den Schicksalsschlag ihrer Trennung kommt sie erst als 60-Jährige zum Schreiben, das ihr Kraft und Halt in schweren Zeiten gibt und sich nach Überwindung ihrer Lebenskrise zu einem neuen Lebensinhalt entwickelt. Ihre Herkunftsfamilie, ihr geliebter Beruf mit jungen Menschen, aber vor allen Dingen ihre Tochter sind die Quellen, aus denen sie ihre Kraft zum Neubeginn holt. Um dort neu anzufangen, wo sie vor fast 40 Jahren durch ihre Partnerwahl geendet hat, nimmt sie ihren alten Mädchennamen Fennel als Teil ihres Autorinnennamens wieder an.

Ähnliche Bücher

  • Hanspeter Herger: Beim Friedensrichter streiten und schmunzeln

    Hanspeter Herger

    Beim Friedensrichter streiten und schmunzeln

    Vor dem Friedensrichter werden Geschichten aufgerollt, die im Alltag, im Geschäfts- und Privatleben zu Konflikten geführt haben. Rechnungen für Leistungen wurden nicht bezahlt, beim Bau eines Eigenheims wurde der Einbau eines verlangten Fensters vergessen, der Schattenwurf des Baumes auf dem Nachbargrundstück kann nicht toleriert werden.

  • Stella di Mare: Schlimmer geht’s immer …

    Stella di Mare

    Schlimmer geht’s immer …

    Glauben Sie, Ihr Leben geht den Bach runter? Ehrlich? Dann lesen Sie mal meine autobiographisch-amüsante Lebenshilfe für alle Fälle hier … Dagegen schwimmen Sie gleich wieder stromaufwärts, versprochen!

  • Hans-Günther Bunz: Mit Musik geht alles besser

    Hans-Günther Bunz

    Mit Musik geht alles besser

    Ursprünglich hatte der im Jahre 1925 geborene Hans-Günther Bunz geplant, Medizin zu studieren und sich später als Kinderarzt niederzulassen. Dann fegte der Zweite Weltkrieg über Europa und mischte alle Karten neu.

  • Kurosch Ariamehr: Flucht aus dem Reich der Mullahs

    Kurosch Ariamehr

    Flucht aus dem Reich der Mullahs

    Schon in jungen Jahren konnte Kurosch Ariamehr das Leben in seinem Heimatland Iran kaum mehr ertragen. Die Gängelung und Unterdrückung der Bevölkerung durch das Regime trieben ihn schließlich dazu, seine Familie und seine Freunde zu verlassen und sich auf den Weg nach Europa zu machen.