Literareon

Günther Schumacher: Corona – Krise als Chance

Günther Schumacher

Corona – Krise als Chance

»Die Gier ist wie ein Virus, das unsere Persönlichkeit befallen hat und sie verseucht. Darum nehmen wir sie überall hin mit, ohne uns dessen bewusst zu sein. Diese Gier wirkt eben nicht nur in persönlichen Auseinandersetzungen, und sei es mit dem liebsten Menschen. Wir tragen dieses Virus in uns und es wirkt: am Arbeitsplatz, in der Nachbarschaft, im Urlaub, im Freizeitclub – und natürlich im Großen: im nationalen und im internationalen Bereich.«

In seinem Werk »Corona – Krise als Chance« deckt Günther Schumacher auf, wie die Gier sich in alle Bereiche unseres persönlichen und gesellschaftlichen Lebens hineingefressen hat, legt die Zusammenhänge zwischen dieser Gier und der aktuellen Corona-Krise offen und hinterfragt die gängigen Narrative, mit denen Politik und Medien unsere Selbstbestimmtheit zu unterwandern versuchen.

  • broschiert: 98 Seiten
    Format: 21 x 14,8
    ISBN 978-3-8316-2265-8
    Erschienen: 25.02.2021

    10,80 €

    In den Warenkorb
Alle Bücher von Günther Schumacher

Weitere Bücher von Günther Schumacher

Ähnliche Bücher

  • Karin Schaefer: Körperbewusstsein – Selbstbewusstsein

    Karin Schaefer

    Körperbewusstsein – Selbstbewusstsein

    »Unsere technisierte Welt trennt uns von unserer Körperlichkeit. Der Körper wird verdinglicht, er muss funktionieren, das Ersatzteillager wird technisch immer perfekter. Der Mensch hat gelernt, sein Denken und seine Intelligenz zu gebrauchen. Dabei ist das Gefühl für die eigene Körperlichkeit verloren gegangen oder oft verleugnet worden.

  • Bernd Schmidt: Vabanque 41

    Bernd Schmidt

    Vabanque 41

    Geschichtsbücher über den Zweiten Weltkrieg gibt es zuhauf. Bernd Schmidt allerdings legt mit seinem Werk »Vabanque 41« einen ungewöhnlich neuen Ansatz vor. Ausgehend vom deutschen Überfall auf Polen 1939 wirft er interessante Was-wäre-wenn-Fragen auf, die die stets lauernde Gefahr des Scheiterns von Hitlers riskanten Manövern...

  • Gerhard Franz Kerschbaum: Licht des Nichts

    Gerhard Franz Kerschbaum

    Licht des Nichts

    »Wie heute an Gott glauben? Wie heute von Gott reden – und zwar unter scheinbar verschlossenem Himmel?« Gerhard Franz Kerschbaums Studie »Licht des Nichts. Bernhard Weltes Aufweis des Numinosen aus der Erfahrung des Nichts« beabsichtigt, eine der zentralen Fragen Bernhard Weltes (1906–1983) zu beleuchten, nämlich...