Literareon

Michael Maniura: Vierzig Jahre Berlin

Michael Maniura

Vierzig Jahre Berlin

Michael Maniura hat in beeindruckenden Fotografien dokumentiert, wie sich Berlin innerhalb von vierzig Jahren verändert hat. Vom Mauerbau über den Mauerfall bis zur heutigen Zeit hat er diesen Wandel festgehalten. Seine Bilderserie ist zudem mit Hintergrundinformationen, eigenen Erlebnissen und amüsanten Anekdoten gespickt.

  • Hardcover: 100 Seiten
    Format: 29,7 x 21
    ISBN 978-3-8316-2047-0
    Erschienen: 23.02.2018

    34,80 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

»Geboren wurde ich am 11. Februar 1953 in Frankfurt am Main. 1959 zogen meine Eltern nach Wesseling am Rhein um, weil mein Vater sich dort eine bessere berufliche Zukunft versprach. Mich verschlug es – ebenfalls aus beruflichen Gründen – 1985 nach Süddeutschland, wo ich seit der Trennung von meiner damaligen Ehefrau Roswitha allein lebe. Unser gemeinsamer Sohn Manfred, geboren am 31. Mai 1986 in Friedrichshafen, wohnt heute mit Ehefrau und Tochter wieder im Rheinland. Obwohl ich seit nunmehr über 26 Jahren in der Schweiz arbeite, behielt ich als sogenannter Grenzgänger mein Domizil in Deutschland bei. Seit März 2016 bin ich Rentner.
Der Drang, alles Gesehene fotografisch festzuhalten, bewegte mich dazu, mir eine hochwertige Ausrüstung zuzulegen. Seit 1976 ist daher eine Spiegelreflexkamera mein ständiger Begleiter und sorgt für vorzeigbare Ergebnisse.«

Alle Bücher von Michael Maniura

Weitere Bücher von Michael Maniura

Ähnliche Bücher

  • Risto Ivanovski: Die Blutgruppe A der Weißen

    Risto Ivanovski

    Die Blutgruppe A der Weißen

    Hat es das sagenumwobene Atlantis wirklich gegeben? Warum finden sich in scheinbar voneinander unabhängigen Kulturen immer wieder die gleichen Zeichen, Symbole und Ursprungsmythen? Wie kommt es, dass manche Ethnien eine gänzlich andere Blutgruppenverteilung aufweisen als andere – und welchen Effekt hat die jeweilige Blutgruppe auf...

  • Karin Schaefer: Körperbewusstsein – Selbstbewusstsein

    Karin Schaefer

    Körperbewusstsein – Selbstbewusstsein

    »Unsere technisierte Welt trennt uns von unserer Körperlichkeit. Der Körper wird verdinglicht, er muss funktionieren, das Ersatzteillager wird technisch immer perfekter. Der Mensch hat gelernt, sein Denken und seine Intelligenz zu gebrauchen. Dabei ist das Gefühl für die eigene Körperlichkeit verloren gegangen oder oft verleugnet worden.

  • Bernd Schmidt: Vabanque 41

    Bernd Schmidt

    Vabanque 41

    Geschichtsbücher über den Zweiten Weltkrieg gibt es zuhauf. Bernd Schmidt allerdings legt mit seinem Werk »Vabanque 41« einen ungewöhnlich neuen Ansatz vor. Ausgehend vom deutschen Überfall auf Polen 1939 wirft er interessante Was-wäre-wenn-Fragen auf, die die stets lauernde Gefahr des Scheiterns von Hitlers riskanten Manövern...

  • Gerhard Franz Kerschbaum: Licht des Nichts

    Gerhard Franz Kerschbaum

    Licht des Nichts

    »Wie heute an Gott glauben? Wie heute von Gott reden – und zwar unter scheinbar verschlossenem Himmel?« Gerhard Franz Kerschbaums Studie »Licht des Nichts. Bernhard Weltes Aufweis des Numinosen aus der Erfahrung des Nichts« beabsichtigt, eine der zentralen Fragen Bernhard Weltes (1906–1983) zu beleuchten, nämlich...