Literareon

Michael Maniura: Vierzig Jahre Berlin

Michael Maniura

Vierzig Jahre Berlin

Michael Maniura hat in beeindruckenden Fotografien dokumentiert, wie sich Berlin innerhalb von vierzig Jahren verändert hat. Vom Mauerbau über den Mauerfall bis zur heutigen Zeit hat er diesen Wandel festgehalten. Seine Bilderserie ist zudem mit Hintergrundinformationen, eigenen Erlebnissen und amüsanten Anekdoten gespickt.

  • Hardcover: 100 Seiten
    Format: 29,7 x 21
    ISBN 978-3-8316-2047-0
    Erschienen: 23.02.2018

    34,80 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

»Geboren wurde ich am 11. Februar 1953 in Frankfurt am Main. 1959 zogen meine Eltern nach Wesseling am Rhein um, weil mein Vater sich dort eine bessere berufliche Zukunft versprach. Mich verschlug es – ebenfalls aus beruflichen Gründen – 1985 nach Süddeutschland, wo ich seit der Trennung von meiner damaligen Ehefrau Roswitha allein lebe. Unser gemeinsamer Sohn Manfred, geboren am 31. Mai 1986 in Friedrichshafen, wohnt heute mit Ehefrau und Tochter wieder im Rheinland. Obwohl ich seit nunmehr über 26 Jahren in der Schweiz arbeite, behielt ich als sogenannter Grenzgänger mein Domizil in Deutschland bei. Seit März 2016 bin ich Rentner.
Der Drang, alles Gesehene fotografisch festzuhalten, bewegte mich dazu, mir eine hochwertige Ausrüstung zuzulegen. Seit 1976 ist daher eine Spiegelreflexkamera mein ständiger Begleiter und sorgt für vorzeigbare Ergebnisse.«

Alle Bücher von Michael Maniura

Weitere Bücher von Michael Maniura

Ähnliche Bücher

  • Maria von Hall: Das Geheimnis des glücklichen Kindes

    Maria von Hall

    Das Geheimnis des glücklichen Kindes

    Ein altes Klosterwissen, wie man Babys und Kleinkinder richtig behandelt? Was auf den ersten Blick wie ein aus der Zeit gefallenes Konzept erscheinen mag, entpuppt sich bei näherem Hinsehen vielleicht als ein interessanter neuer und alter Denkansatz für all jene mit Kinderwunsch, die bei der...

  • Christoph Klipstein: Der Mensch als Virusträger und als Ichträger

    Christoph Klipstein

    Der Mensch als Virusträger und als Ichträger

    Die Corona-Pandemie ist nicht nur für den Einzelnen in vielerlei Hinsicht belastend, sondern stellt auch unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt, unseren Umgang mit Medien, Politik und Wissenschaft und unser demokratisches System auf eine harte Probe.

  • Naser Dahdal: Al-Quds

    Naser Dahdal

    Al-Quds

    Mein Haus in Palästina ist mein Leben lang in meinem Geiste. Palästina, du bleibst in meinem Alltag und in meiner Zukunft immer (bei mir). Du Schoß meiner Schule in Jerusalem bist so wie Jesus, der Sohn des Ewigen, dich gesehen hat.