Literareon

Michael Maniura: Vierzig Jahre Berlin

Michael Maniura

Vierzig Jahre Berlin

Michael Maniura hat in beeindruckenden Fotografien dokumentiert, wie sich Berlin innerhalb von vierzig Jahren verändert hat. Vom Mauerbau über den Mauerfall bis zur heutigen Zeit hat er diesen Wandel festgehalten. Seine Bilderserie ist zudem mit Hintergrundinformationen, eigenen Erlebnissen und amüsanten Anekdoten gespickt.

  • Hardcover: 100 Seiten
    Format: 29,7 x 21
    ISBN 978-3-8316-2047-0
    Erschienen: 23.02.2018

    34,80 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

»Geboren wurde ich am 11. Februar 1953 in Frankfurt am Main. 1959 zogen meine Eltern nach Wesseling am Rhein um, weil mein Vater sich dort eine bessere berufliche Zukunft versprach. Mich verschlug es – ebenfalls aus beruflichen Gründen – 1985 nach Süddeutschland, wo ich seit der Trennung von meiner damaligen Ehefrau Roswitha allein lebe. Unser gemeinsamer Sohn Manfred, geboren am 31. Mai 1986 in Friedrichshafen, wohnt heute mit Ehefrau und Tochter wieder im Rheinland. Obwohl ich seit nunmehr über 26 Jahren in der Schweiz arbeite, behielt ich als sogenannter Grenzgänger mein Domizil in Deutschland bei. Seit März 2016 bin ich Rentner.
Der Drang, alles Gesehene fotografisch festzuhalten, bewegte mich dazu, mir eine hochwertige Ausrüstung zuzulegen. Seit 1976 ist daher eine Spiegelreflexkamera mein ständiger Begleiter und sorgt für vorzeigbare Ergebnisse.«

Alle Bücher von Michael Maniura

Weitere Bücher von Michael Maniura

Ähnliche Bücher

  • Eberhard W. Häffner: Nahrungsmittel in der Krebsbekämpfung

    Eberhard W. Häffner

    Nahrungsmittel in der Krebsbekämpfung

    Dr. Eberhard W. Haeffner untersucht in diesem Buch unter Sammlung zahlreicher Studien die Auswirkungen der Ernährung auf verschiedenste Formen des Krebses und geht dabei detailliert auf die unterschiedlichsten Faktoren ein, die imstande sind, dieses Zusammenspiel zu beeinflussen.

  • Agostino Marsoner: Die verlorene Wahrheit des Kreuzes

    Agostino Marsoner

    Die verlorene Wahrheit des Kreuzes

    Am Anfang der abendländischen Dichtung umriss Homer eine unpersönliche Gottheit, Moira, welche den Ereignissen des Werdens ein Gleichgewicht aufzwingt: Jede Tat steht mit einem Vorfall im Zusammenhang und sie wird zur Voraussetzung einer gegensätzlichen Tat.

  • Tina Scheibe: Der Lärm im Kopf

    Tina Scheibe

    Der Lärm im Kopf

    Dass die Macht der Gedanken unser Leben lenken kann, ist bekannt. Auch findet sich einiges an Literatur zu diesem Thema. Tina Scheibes Werk ist dabei allerdings ungewöhnlich praxisnah. An zahlreichen Beispielen und Übungen, die sich leicht umsetzen lassen, zeigt sie auf, wie ein Umdenken wirklich...

  • Wolfgang Herling: Der menschliche Handlungsrahmen

    Wolfgang Herling

    Der menschliche Handlungsrahmen

    Die Vielzahl politischer Vorstellungen ist groß. Bestenfalls wechseln sie einander ab, oder, schlimmer, die Standpunkte ignorieren und verhärten sich. Warum ist das so? Es stellt sich die Frage nach einer tiefergehenden Logik für das menschliche Denken und Handeln.