Literareon

Michael Maniura: Schmerzgrenzen

Michael Maniura

Schmerzgrenzen

Erzählungen und Tagebücher

Der Band Schmerzgrenzen deckt Grenz- und schmerzliche Alltagserfahrungen verschiedener Zeitzeugen vom Zweiten Weltkrieg bis zur jüngsten Krise ab. Als besonderen Leckerbissen enthält er die erste deutsche Lyrikfassung von Edgar Allan Poes berühmtem Gedicht Der Rabe seit 150 Jahren.

  • broschiert: 320 Seiten
    Format: 19 x 12
    ISBN 978-3-8316-2242-9
    Erschienen: 06.10.2020

    25,80 €

    In den Warenkorb
Alle Bücher von Michael Maniura

Weitere Bücher von Michael Maniura

Ähnliche Bücher

  • Mellodi Santique: Die engelhaften Huren

    Mellodi Santique

    Die engelhaften Huren

    Mädchen, die irgendwann einmal Huren werden, sind meistens die sensibelsten und feinfühligsten Menschen, die es unter uns gibt. Ständig müssen sie psychologische Ratschläge geben und verzweifelten Menschen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

  • Hermann Sauer: »Herr Doktor, wenn ich schon mal da bin …!«

    Hermann Sauer

    »Herr Doktor, wenn ich schon mal da bin …!«

    Hermann Sauers spannende Biografie beginnt mit dem Medizinstudium in Marburg. Doch den Hauptteil dieses Werkes nimmt sein Alltag als Hausarzt ein, und der hat es in sich: Detailliert beschreibt der Autor, welche Konsequenzen Kriegs- und Nachkriegszeit auf die Seelen der Menschen haben und wie sich...

  • Ignaz Reisenbichler: (M)ein Lebensweg – vorbei an Klippen

    Ignaz Reisenbichler

    (M)ein Lebensweg – vorbei an Klippen

    Ignaz Reisenbichler nimmt den Leser mit auf eine Reise durch seine teils turbulenten Lebensjahre, in denen es einige gefährliche Klippen zu umschiffen gilt. Diese stellen seinen Glauben immer wieder vor Herausforderungen, an denen er wächst.

  • Raimund Werner Macher: Mein Rauschberg

    Raimund Werner Macher

    Mein Rauschberg

    Es handelt sich hier nicht um außergewöhnliche Geschichten, man liest nicht von dramatischen Ereignissen oder triumphalen Gipfelstürmern, vielmehr handelt es sich um berührende Erzählungen, die den Leser mit einer Ruhe und einer Kraft versehen, welche nur die Berge vermitteln können.