Literareon

Rudolf Horst: Der Beat fiel vom Himmel. Band 1

Rudolf Horst

Der Beat fiel vom Himmel. Band 1

Von den Quarrymen bis zum Ende der Beatles. Eine neue Generation in Bewegung

Rudolf Horst schreibt in seinem Werk über die Musikgeschichte der 1960er Jahre. Dabei finden Bands von The Beatles bis zu The Rolling Stones Erwähnung. Ein lesenswertes Stück Popkultur!

  • broschiert: 528 Seiten
    Format: 21 x 14,8
    ISBN 978-3-8316-2218-4
    Erschienen: 04.02.2021

    33,00 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Ich wurde am 28. Januar 1954 geboren und wuchs im saarländischen Schwalbach auf. Nachdem ich vom Humanistischen Gymnasium in Saarlouis geflogen war, machte ich das Fachabitur und schaffte auch noch den Fachhochschul-Abschluss.
Anschließend arbeitete ich bis zu meinem Ruhestand in einer großen deutschen Großforschungseinrichtung, zuletzt im Projektmanagement von Forschungsgroßprojekten.
Zum Schluss möchte ich noch bemerken, dass derzeit drei deutsche Minister in unmittelbarer Nähe (höchsten 6 km) zu meinem Heimatort nach mir aufwuchsen, Peter Altmeier (*1958) in Ensdorf, Annegret Kramp-Karrenbauer (*1962) in Püttlingen und Heiko Maas (*1968) in Saarlouis.
Erwähnen möchte ich noch, dass meine Mutter mir erzählte, dass Oskar Lafontaine als kleiner Junge in unserer Straße (Hühnerecken genannt) spielte, als er seine Tante in den Ferien besuchte, die dort eine Bäckerei betrieb.
Also handelt es sich hier augenscheinlich im Saarland um eine Brutstätte für erfolgreiche Politiker. Vielleicht sollte ich endlich die Deutsche Partei der gerechten Mitte (PGM) gründen, um den altgedienten Parteien Druck zu machen, endlich auch gerechte Politik zu machen.

Ähnliche Bücher

  • Karin Schaefer: Körperbewusstsein – Selbstbewusstsein

    Karin Schaefer

    Körperbewusstsein – Selbstbewusstsein

    »Unsere technisierte Welt trennt uns von unserer Körperlichkeit. Der Körper wird verdinglicht, er muss funktionieren, das Ersatzteillager wird technisch immer perfekter. Der Mensch hat gelernt, sein Denken und seine Intelligenz zu gebrauchen. Dabei ist das Gefühl für die eigene Körperlichkeit verloren gegangen oder oft verleugnet worden.

  • Bernd Schmidt: Vabanque 41

    Bernd Schmidt

    Vabanque 41

    Geschichtsbücher über den Zweiten Weltkrieg gibt es zuhauf. Bernd Schmidt allerdings legt mit seinem Werk »Vabanque 41« einen ungewöhnlich neuen Ansatz vor. Ausgehend vom deutschen Überfall auf Polen 1939 wirft er interessante Was-wäre-wenn-Fragen auf, die die stets lauernde Gefahr des Scheiterns von Hitlers riskanten Manövern...

  • Gerhard Franz Kerschbaum: Licht des Nichts

    Gerhard Franz Kerschbaum

    Licht des Nichts

    »Wie heute an Gott glauben? Wie heute von Gott reden – und zwar unter scheinbar verschlossenem Himmel?« Gerhard Franz Kerschbaums Studie »Licht des Nichts. Bernhard Weltes Aufweis des Numinosen aus der Erfahrung des Nichts« beabsichtigt, eine der zentralen Fragen Bernhard Weltes (1906–1983) zu beleuchten, nämlich...