Literareon

Hedwig Olsson-Lincke: Spurensuche

Hedwig Olsson-Lincke

Spurensuche

Der 68-jährigen Sonja Seidel droht mit einer angesetzten Knochenmarkbiopsie endgültige Gewissheit darüber, ob sie an der unheilbaren Krankheit Waldenström leidet – und genau das möchte sie lieber nicht so genau wissen. Kurzerhand flieht sie aus der Privatklinik am Bodensee, in der sie untergebracht ist, und um alle Brücken hinter sich endgültig abzureißen, lässt sie ihr Verschwinden nach einer Entführung aussehen. Sehr zum Leidwesen von Kommissar Simon Burkhalter, der eigentlich in wenigen Tagen in Pension gehen möchte. Dennoch nimmt er sich des Falls an und stößt auf Unglaubliches. Möglicherweise verschwand die Frau nicht nur wegen ihrer Krankheit …

  • Hardcover: 256 Seiten
    Format: 21 x 14,8
    ISBN 978-3-8316-2173-6
    Erschienen: 01.04.2020

    23,00 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Seit frühester Kindheit zog sich der Wille, Fantasie, Kreativität und Abenteuerlust in jeder Hinsicht Raum zu gewähren, wie ein roter Faden durch das Leben von Hedwig Olsson-Lincke, geboren 1947 in Zürich.
Wie sonst hätte eine Vierzehnjährige plötzlich auf die Idee kommen können, ihr Elternhaus heimlich zu verlassen und sich mit einer Gitarre über die Schulter gehängt, zwanzig Franken in der Hosentasche, Reisepass und Malkasten im Gepäck – den Daumen hoch – auf den Weg Richtung München zu machen? Von der Muse geküsst trampte sie wochenlang durch ganz Deutschland, bis die von ihren Eltern eingeschaltete Interpol dem Abenteuer an der holländischen Grenze ein jähes Ende setzte.
Hedwig Olsson-Lincke begann bereits in jungen Jahren Gedichte zu schreiben und versuchte sich erfolgreich in der Kunst des Malens und Zeichnens. So illustrierte sie Kinderbücher, schrieb Tiergeschichten für ein Jugendmagazin, ab und zu auch eine Kurzgeschichte oder ein Gedicht für die lokale Tageszeitung.
2011 wurde Hedwig Olsson-Lincke der 1. Preis der Bibliothek deutschsprachiger Gedichte verliehen.
Im Laufe der letzten Jahre verfasste sie einige Manuskripte – wobei die beiden Romane ›Zwischenzeit‹ und ›Die Lebenslüge‹ inzwischen veröffentlicht wurden.
Die Erfahrungen ihres turbulenten und spannenden Lebens, mit langjährigen Aufenthalten sowohl in Schweden als auch in Südfrankreich, beflügeln sie noch heute und lassen ihre Fantasie aus den Vollen schöpfen.

Ähnliche Bücher

  • André Bosonnet: Der Partner

    André Bosonnet

    Der Partner

    Das Leben vom Paul entspricht vollauf seinem Ideal: Frau und Kinder, guter Beruf, ein Hund und ganz wichtig: ein teures Auto. Doch all das ist nur eine Fassade, die nun auch langsam von innen zu zerbrechen droht.

  • Rudolf A. Jaggi: Die Sonnenuhr hat Sand im Getriebe

    Rudolf A. Jaggi

    Die Sonnenuhr hat Sand im Getriebe

    Urspeter Hilzinger, pensionierter Informatiker, und Marino Agosti, Hochschulabsolvent, haben beide eine Affinität zur Kryptologie. Nach einem Kryptologie-Symposium in Genf lernen die beiden Schweizer einen iranischen Botschaftsangehörigen und Dolmetscher kennen, welcher sie für die Entwicklung eines sicheren Chiffrierprogrammes engagiert. Sie beginnen mit der Realisierung dieses brisanten Auftrages.

  • Walter Graf: Wie hüben so drüben

    Walter Graf

    Wie hüben so drüben

    Paul Rebstein ist abgetaucht. Er verbirgt sich im Labyrinth der unterirdischen Gänge, die von einem Gebäude seines Reviers zum anderen führen. Von seinen Ex-Kollegen aufgestöbert, flieht er und stösst in eine unbekannte Region vor – ins Reich der Toten.

  • Ernst Vetter: Unterwegs im Umfeld kostspieliger Begehrlichkeiten

    Ernst Vetter

    Unterwegs im Umfeld kostspieliger Begehrlichkeiten

    Der erfolgreiche Arzt Eberhard Kunze liebt das Geld und den Wohlstand. Neben seiner beruflichen Karriere als Professor für Medizin ist sein ganzes Trachten auf die Vermehrung seines Vermögens gerichtet. Er ist trotzdem sehr beliebt, auch Walter Möller, dessen Doktorvater Kunze ist, mag den Arzt gerne.