Literareon

Christine Gamsreiter: Tierlieb und vegan in die fünfte Dimension

Christine Gamsreiter

Tierlieb und vegan in die fünfte Dimension

Lichtvolle Tipps

»Unsere Erde ist in eine höhere Dimension aufgestiegen und das Leben in der neuen, fünften Dimension schenkt uns die Chance, bewusster zu werden und uns umfassend weiterzuentwickeln. Durch unser spirituelles Wachstum und unser Streben nach Liebe, Glück, Frieden und Freude schaffen wir ein hohes Schwingungsfeld, das nicht nur uns, sondern auch die Schwingung aller Wesen anhebt, mit denen wir in Kontakt sind.«

In ihrem Buch »Tierlieb und vegan in die fünfte Dimension« liefert uns Christine Gamsreiter Vorschläge und Anregungen zu einem neuen Bewusstsein mit leckeren Rezepten, Erläuterungen zu zentralen Begriffen und reinigenden Ritualen.

  • broschiert: 74 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-1881-1
    Erschienen: 04.11.2015

    16,80 €

    In den Warenkorb

Über die Autorin

Die Autorin ist seit ihrem 25. Lebensjahr vegetarisch und seit sieben Jahren vegan lebend. Nach langjähriger fremdsprachlicher Berufstätigkeit erfüllte sie sich ihren Herzenswunsch und studierte Tierpsychologie (Katzen), wurde Tierheilpraktikerin, Tierkommunikatorin, psychologische Beraterin und Reiki- und Yogalehrerin. Sie liebt Tiere und wird von ihnen innigst zurückgeliebt.
In Ingolstadt praktiziert sie in eigener holistischer Praxis für Tier und Mensch.
(gerne erreichbar unter: ccat@kabelmail.de)

Ähnliche Bücher

  • Risto Ivanovski: Die Blutgruppe A der Weißen

    Risto Ivanovski

    Die Blutgruppe A der Weißen

    Hat es das sagenumwobene Atlantis wirklich gegeben? Warum finden sich in scheinbar voneinander unabhängigen Kulturen immer wieder die gleichen Zeichen, Symbole und Ursprungsmythen? Wie kommt es, dass manche Ethnien eine gänzlich andere Blutgruppenverteilung aufweisen als andere – und welchen Effekt hat die jeweilige Blutgruppe auf...

  • Karin Schaefer: Körperbewusstsein – Selbstbewusstsein

    Karin Schaefer

    Körperbewusstsein – Selbstbewusstsein

    »Unsere technisierte Welt trennt uns von unserer Körperlichkeit. Der Körper wird verdinglicht, er muss funktionieren, das Ersatzteillager wird technisch immer perfekter. Der Mensch hat gelernt, sein Denken und seine Intelligenz zu gebrauchen. Dabei ist das Gefühl für die eigene Körperlichkeit verloren gegangen oder oft verleugnet worden.

  • Bernd Schmidt: Vabanque 41

    Bernd Schmidt

    Vabanque 41

    Geschichtsbücher über den Zweiten Weltkrieg gibt es zuhauf. Bernd Schmidt allerdings legt mit seinem Werk »Vabanque 41« einen ungewöhnlich neuen Ansatz vor. Ausgehend vom deutschen Überfall auf Polen 1939 wirft er interessante Was-wäre-wenn-Fragen auf, die die stets lauernde Gefahr des Scheiterns von Hitlers riskanten Manövern...

  • Gerhard Franz Kerschbaum: Licht des Nichts

    Gerhard Franz Kerschbaum

    Licht des Nichts

    »Wie heute an Gott glauben? Wie heute von Gott reden – und zwar unter scheinbar verschlossenem Himmel?« Gerhard Franz Kerschbaums Studie »Licht des Nichts. Bernhard Weltes Aufweis des Numinosen aus der Erfahrung des Nichts« beabsichtigt, eine der zentralen Fragen Bernhard Weltes (1906–1983) zu beleuchten, nämlich...