Literareon

Ulrike Marie Hille: Poetisches Lernen – Poesie zwischen Wissenschaft und Selbsterfahrung

Ulrike Marie Hille

Poetisches Lernen – Poesie zwischen Wissenschaft und Selbsterfahrung

Sprache, Dichtung, Leidenschaft – ein Lebensbericht

Was bedeutet poetisches Lernen?
Es ist eine Schule für Dichter und Dichterinnen oder solche, die es gerne werden wollen, eine Kreativ-Werkstatt, die das Schreiben und Lesen von Gedichten lehrt und zum poetischen Denken und Handeln anleitet. Ulrike Marie Hille hat jedoch keineswegs die Absicht, Methoden und Regeln der Dichtkunst zu erklären, sondern möchte am Beispiel eigener Lebenserfahrungen eine Lehre vom literarischen Schreiben und Lesen darstellen, die in der Poesie eine »Wissenschaft des Herzens« sieht und somit vielleicht zur Menschenbildung oder zur Menschenliebe beitragen kann.

  • broschiert: 176 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-1828-6
    Erschienen: 29.05.2015

    16,80 €

    In den Warenkorb

Über die Autorin

Ulrike Marie Hille wurde 1942 in Dresden geboren. Nach dem Studium von Literaturwissenschaft und Geschichte in Göttingen arbeitete sie viele Jahre als Lehrerin in Niedersachsen und in Bremen. Sie lebt heute als freie Schriftstellerin in Bremen und unterrichtet dort an der VHS und der Universität literarisches Schreiben und Lesen. Unter zahlreichen Veröffentlichungen (u. a. Lyrik-Beiträge in Anthologien, Zeitschriften und im Rundfunk sowie im Random House Audio-Verlag) seien vor allem genannt:

Gedichte:
„Möglichkeiten des Wiedersehens“, Bremen 1984 (Eigenverlag)
„überlebensfluglied“, Sonnenreiter Publikationen, Langenhorn 1993
„überlebensfluglied – chant d´un vol de survie“, Atlantik-Verlag Bremen 2003 (deutsch-französisch)
„Tangonosferatu oder die Zärtlichkeit der Vampire“, Atlantik-Verlag Bremen, 2003
„voll mond mein mund“, BS-Verlag Rostock, 2008

Erzählungen:
„Die Angsthäsin“, BS-Verlag Rostock, 2009

Erzählungen und Gedichte:
„Großes Mädchen“, BS-Verlag Rostock, 2011

Ähnliche Bücher

  • Risto Ivanovski: Die Blutgruppe A der Weißen

    Risto Ivanovski

    Die Blutgruppe A der Weißen

    Hat es das sagenumwobene Atlantis wirklich gegeben? Warum finden sich in scheinbar voneinander unabhängigen Kulturen immer wieder die gleichen Zeichen, Symbole und Ursprungsmythen? Wie kommt es, dass manche Ethnien eine gänzlich andere Blutgruppenverteilung aufweisen als andere – und welchen Effekt hat die jeweilige Blutgruppe auf...

  • Karin Schaefer: Körperbewusstsein – Selbstbewusstsein

    Karin Schaefer

    Körperbewusstsein – Selbstbewusstsein

    »Unsere technisierte Welt trennt uns von unserer Körperlichkeit. Der Körper wird verdinglicht, er muss funktionieren, das Ersatzteillager wird technisch immer perfekter. Der Mensch hat gelernt, sein Denken und seine Intelligenz zu gebrauchen. Dabei ist das Gefühl für die eigene Körperlichkeit verloren gegangen oder oft verleugnet worden.

  • Bernd Schmidt: Vabanque 41

    Bernd Schmidt

    Vabanque 41

    Geschichtsbücher über den Zweiten Weltkrieg gibt es zuhauf. Bernd Schmidt allerdings legt mit seinem Werk »Vabanque 41« einen ungewöhnlich neuen Ansatz vor. Ausgehend vom deutschen Überfall auf Polen 1939 wirft er interessante Was-wäre-wenn-Fragen auf, die die stets lauernde Gefahr des Scheiterns von Hitlers riskanten Manövern...

  • Gerhard Franz Kerschbaum: Licht des Nichts

    Gerhard Franz Kerschbaum

    Licht des Nichts

    »Wie heute an Gott glauben? Wie heute von Gott reden – und zwar unter scheinbar verschlossenem Himmel?« Gerhard Franz Kerschbaums Studie »Licht des Nichts. Bernhard Weltes Aufweis des Numinosen aus der Erfahrung des Nichts« beabsichtigt, eine der zentralen Fragen Bernhard Weltes (1906–1983) zu beleuchten, nämlich...