Literareon

Marylin Anny Taylor: Süsse Sehnsucht (Band I von III)

Marylin Anny Taylor

Süsse Sehnsucht (Band I von III)

… von den sehnsüchtigen Wünschen jeder Frau

Mit diesem prickelnden Buch wünsche ich jeder Frau, die diese Geschichten liest, dass sie sich von Herzen schön, liebenswert, gestärkt aus sich selbst heraus fühlt, dass sie nicht den Urteilen der Umwelt zu viel Raum gibt und eine generell positive, lebensbejahende Einstellung zu sich und ihren Umständen sowie zu ihrem Körper, ihrer Seele und ihren Bedürfnissen bekommt und sich erhält. Sie soll sich nicht vom Schönheitsideal oder Jugendwahn unter Druck setzen lassen, sondern schauen, wo ihre ureigenen Stärken, ihre Talente, ihre ureigene Schönheit ist und diese selbstbewusst zeigen.
Sich treu sein und sich selbst lieben, das lohnt sich immer und ist grundlegend wichtig. Lieben, was ist, in Gelassenheit und innerem Frieden loslassen, was nicht mehr ist – somit kann man Neues, Überraschendes auf sich zukommen lassen, ohne sich selbst zu verlieren – mit purer Lebensfreude, Fröhlichkeit und Seelenfrieden.

Ihre Marylin Anny Taylor

  • broschiert: 126 Seiten
    Format: 21 x 14,8
    ISBN 978-3-8316-1728-9
    Erschienen: 21.06.2019

    12,50 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Muzaffer Baygin: Der Fluss und der Zauberer/Die Tränen der Mäuse

    Muzaffer Baygin

    Der Fluss und der Zauberer/Die Tränen der Mäuse

    Isabell lag in ihrem Liegestuhl auf der Terrasse und langweilte sich. Sie wohnte mit ihren Eltern am Stadtrand in einer riesigen Villa. Sie war weiß und wurde von dicken majestätischen Säulen gestützt. Eine elegante Wendeltreppe aus Stein führte am Eingang vorbei hoch zur Terrasse.

  • Maria Frisé: Einer liebt immer mehr

    Maria Frisé

    Einer liebt immer mehr

    Maria Frisé wuchs auf einem Gut nahe der Grenze zu Polen auf. Für die Erzählung »Eine schlesische Kindheit« erhielt sie zwei Literaturpreise. Nach der Flucht 1945 lebte sie in Schleswig-Holstein und Hamburg, ihre drei Söhne wurden in anfangs bedrückende Verhältnisse geboren.

  • Jessica Büttner: Nürnberg und sein Christkind

    Jessica Büttner

    Nürnberg und sein Christkind

    Die Nürnberger Stadtgeschichtsschreibung erwähnt das Nürnberger Christkind erst ab der Mitte des 20. Jahrhunderts. Die Tradition scheint jedoch schon viel weiter zurückzureichen, genauer gesagt: ins 17. Jahrhundert, als ein kleiner Junge seinen Nachbarn durch nette Geschenke ein Lächeln auf die Lippen zauberte.

  • Stefan Miehling: Würfelzucker

    Stefan Miehling

    Würfelzucker

    Die junge Studentin Bettina Weisgerber ist auf dem Heimweg von London nach Hause zu ihren Eltern in Klosterneuburg bei Wien, um dort mit ihnen das Weihnachtsfest zu verbringen. Doch auf ihrem Flug sieht sie sich mit einer unerwarteten Herausforderung konfrontiert.