Literareon

Franz Heisler: Fundamentale Relationen, 2. Auflage

Franz Heisler

Fundamentale Relationen, 2. Auflage

Eine Studie zu den Grundlagen der Physik

Die Relativitätstheorie gilt trotz aller Kritik als gesichert. Einen alternativen Ansatz zur Lösung des relativistischen Problems gab es bisher nicht. Mit den Fundamentalen Relationen liegt nun ein umfassendes und experimentell prüfbares alternatives Konzept vor. An die Stelle des Relativitätsprinzips tritt die Mitführung elektromagnetischer Wellen durch Strahlungsfelder großer Massen.
Die Fundamentalen Relationen enthalten Beweise für folgende Aussagen:
– Teilchen und Massen setzen ihre Selbstenergie stetig in Strahlungsenergie um; sie erzeugen Strahlungsfelder.
– Die Grenzschicht in der Oberfläche kugelförmiger Körper erzeugt Strahlungsfelder sowie Coulomb- und Gravitationsfelder.
– Fast vollkommene Mitführung elektromagnetischer Wellen durch das Strahlungsfeld der Erde täuscht bei Messungen auf der Erde Konstanz der Lichtgeschwindigkeit vor.
– Durchläuft Fixsternlicht das Strahlungsfeld des Jupiters, ergibt sich aus der Mitführung eine geringe visuelle Positionsverschiebung der Fixsterne in Jupiternähe.
– Das kosmische Feld ist teilchenartig strukturiert. Atomare Größen sind Mittelwerte Maxwell’scher Spektren.
– Elektronen haben lineare, Photonen quadratische Größen. Es gibt keine massebedingte Krümmung der Metrik des Raumes.
– In dem auf der Grundlage der Wellentheorie modifizierten Planck’schen Strahlungsgesetz tritt der Einstein’sche Ansatz für die kinetische Energie hervor.
– Gravitationsgrößen gehen aus Coulombgrößen hervor. Grundlage dafür sind transversal-longitudinale Wechselwirkungen in einem Wellenzug mit 137,036 Wellengliedern.
– Bei der Hubble’schen Rotverschiebung handelt es sich um einen von der Gravitation der Photonen abhängigen Laufstreckeneffekt.
– Die durch Materiewellen in der Oberfläche der Erde gebildete Grenzschicht ist an geologischen Bruchstellen und Schichtgrenzen gestört. In diesen Bereichen lösen Materiewellen den Ausschlag der Wünschelrute aus. Ursache des Rutenausschlags ist eine durch Katalyse herbeigeführte Muskelreaktion (Muskelverkrampfung).
– Bei der Herstellung homöopathischer Medikamente übertragen Moleküle der Urtinktur ihre Wellenstruktur auf Wassermoleküle.
– Die durch Wasserbelebungsgeräte erzielbaren Effekte resultieren aus Wechselwirkungen der Materiewellen

  • broschiert: 652 Seiten
    Format: 24 x 17
    ISBN 978-3-8316-1679-4
    Erschienen: 23.07.2013

    38,00 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Risto Ivanovski: Die Blutgruppe A der Weißen

    Risto Ivanovski

    Die Blutgruppe A der Weißen

    Hat es das sagenumwobene Atlantis wirklich gegeben? Warum finden sich in scheinbar voneinander unabhängigen Kulturen immer wieder die gleichen Zeichen, Symbole und Ursprungsmythen? Wie kommt es, dass manche Ethnien eine gänzlich andere Blutgruppenverteilung aufweisen als andere – und welchen Effekt hat die jeweilige Blutgruppe auf...

  • Karin Schaefer: Körperbewusstsein – Selbstbewusstsein

    Karin Schaefer

    Körperbewusstsein – Selbstbewusstsein

    »Unsere technisierte Welt trennt uns von unserer Körperlichkeit. Der Körper wird verdinglicht, er muss funktionieren, das Ersatzteillager wird technisch immer perfekter. Der Mensch hat gelernt, sein Denken und seine Intelligenz zu gebrauchen. Dabei ist das Gefühl für die eigene Körperlichkeit verloren gegangen oder oft verleugnet worden.

  • Bernd Schmidt: Vabanque 41

    Bernd Schmidt

    Vabanque 41

    Geschichtsbücher über den Zweiten Weltkrieg gibt es zuhauf. Bernd Schmidt allerdings legt mit seinem Werk »Vabanque 41« einen ungewöhnlich neuen Ansatz vor. Ausgehend vom deutschen Überfall auf Polen 1939 wirft er interessante Was-wäre-wenn-Fragen auf, die die stets lauernde Gefahr des Scheiterns von Hitlers riskanten Manövern...

  • Gerhard Franz Kerschbaum: Licht des Nichts

    Gerhard Franz Kerschbaum

    Licht des Nichts

    »Wie heute an Gott glauben? Wie heute von Gott reden – und zwar unter scheinbar verschlossenem Himmel?« Gerhard Franz Kerschbaums Studie »Licht des Nichts. Bernhard Weltes Aufweis des Numinosen aus der Erfahrung des Nichts« beabsichtigt, eine der zentralen Fragen Bernhard Weltes (1906–1983) zu beleuchten, nämlich...