Literareon

Ursula Elsner: Unvergessen

Ursula Elsner

Unvergessen

Eine Zeitzeugin erinnert sich an die Bombennacht vom 13. zum 14. Februar 1945 in Dresden.
Als ein Volltreffer ihr Zuhause, das Kirchenhaus am Neumarkt Nummer 3, vollständig zerstörte.
An den verheerenden Feuersturm, den sie, die ganze Nacht an eine Straßenlaterne geklammert, nur knapp überlebte.
Und an den erbitterten Kampf ums Dasein, an Feuer, nichts als Feuer, und an Tote, unzählige Tote.
Dass ausgerechnet sie das Inferno überstanden hat, kann sie sich nicht erklären. Da müssen ganze Heerscharen von Schutzengeln im Einsatz gewesen sein.
Nie wird sie den Anblick des brennenden Gotteshauses vergessen können und nie den ohrenbetäubenden Knall, als das Wahrzeichen von Dresden, die »Steinerne Glocke«, am 15. Februar einstürzte und eine schwarze Staubwolke den Himmel verdunkelte.
Aber sie feierte auch die Auferstehung der Frauenkirche und des ehemaligen Kirchenhauses.

Denn Wunder gibt es immer wieder.

  • Hardcover: 256 Seiten
    Format: 21,5 x 13,5
    ISBN 978-3-8316-1654-1
    Erschienen: 25.03.2013

    24,90 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Maria von Hall: Das Geheimnis des glücklichen Kindes

    Maria von Hall

    Das Geheimnis des glücklichen Kindes

    Ein altes Klosterwissen, wie man Babys und Kleinkinder richtig behandelt? Was auf den ersten Blick wie ein aus der Zeit gefallenes Konzept erscheinen mag, entpuppt sich bei näherem Hinsehen vielleicht als ein interessanter neuer und alter Denkansatz für all jene mit Kinderwunsch, die bei der...

  • Frank Konrad Vogel: Völkerball

    Frank Konrad Vogel

    Völkerball

    In seinem ausführlichen Werk zur häufig unterschätzten Sportart Völkerball stellt Frank Konrad Vogel dieses abwechslungsreiche Spiel vor. Dabei liegt der Fokus nicht nur auf dem Bereich des Schulsports, für den hilfreiche Bewertungsvorschläge beigefügt sind.

  • Christoph Klipstein: Der Mensch als Virusträger und als Ichträger

    Christoph Klipstein

    Der Mensch als Virusträger und als Ichträger

    Die Corona-Pandemie ist nicht nur für den Einzelnen in vielerlei Hinsicht belastend, sondern stellt auch unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt, unseren Umgang mit Medien, Politik und Wissenschaft und unser demokratisches System auf eine harte Probe.

  • Naser Dahdal: Al-Quds

    Naser Dahdal

    Al-Quds

    Mein Haus in Palästina ist mein Leben lang in meinem Geiste. Palästina, du bleibst in meinem Alltag und in meiner Zukunft immer (bei mir). Du Schoß meiner Schule in Jerusalem bist so wie Jesus, der Sohn des Ewigen, dich gesehen hat.