Literareon

Therie Enn: DER UNHEILIGE JÄGER

Therie Enn

DER UNHEILIGE JÄGER

Zweiter Teil. »Wer zu spät kommt …«

Verarmt und von Obdachlosigkeit bedroht glaubt Privatdetektiv Phil Kerrer zunächst an eine wunderbare Fügung des Schicksals, als ihn eine reiche Frau für eine Observation großzügig entlohnt. Doch nichts ist bei diesem Auftrag so wie es scheint, und am Ende seines zweiten Falles kämpft Kerrer nicht nur gegen einen wahnsinnigen Mörder, sondern auch gegen Gespenster seiner eigenen Vergangenheit …

Teil Zwei des packenden Thrillers.

  • broschiert: 420 Seiten
    Format: 21 x 14,8
    ISBN 978-3-8316-1617-6
    Erschienen: 24.04.2013

    19,90 €

    In den Warenkorb
Alle Bücher von Therie Enn

Weitere Bücher von Therie Enn

Ähnliche Bücher

  • Brigitte Thurner: Erlöse mich

    Brigitte Thurner

    Erlöse mich

    Endlich hat Caro eine Stelle gefunden, in der sie ihr journalistisches Potential voll ausschöpfen kann. Voller Tatendrang stürzt sie sich von einer Story zur nächsten und ist bei ihren waghalsigen Recherchen oft erfolgreicher als die zuständigen Polizeibehörden. Doch einigen Leuten stoßen ihre Enthüllungsberichte sauer auf.

  • André Bosonnet: Der Partner

    André Bosonnet

    Der Partner

    Das Leben vom Paul entspricht vollauf seinem Ideal: Frau und Kinder, guter Beruf, ein Hund und ganz wichtig: ein teures Auto. Doch all das ist nur eine Fassade, die nun auch langsam von innen zu zerbrechen droht.

  • Rudolf A. Jaggi: Die Sonnenuhr hat Sand im Getriebe

    Rudolf A. Jaggi

    Die Sonnenuhr hat Sand im Getriebe

    Urspeter Hilzinger, pensionierter Informatiker, und Marino Agosti, Hochschulabsolvent, haben beide eine Affinität zur Kryptologie. Nach einem Kryptologie-Symposium in Genf lernen die beiden Schweizer einen iranischen Botschaftsangehörigen und Dolmetscher kennen, welcher sie für die Entwicklung eines sicheren Chiffrierprogrammes engagiert. Sie beginnen mit der Realisierung dieses brisanten Auftrages.

  • Walter Graf: Wie hüben so drüben

    Walter Graf

    Wie hüben so drüben

    Paul Rebstein ist abgetaucht. Er verbirgt sich im Labyrinth der unterirdischen Gänge, die von einem Gebäude seines Reviers zum anderen führen. Von seinen Ex-Kollegen aufgestöbert, flieht er und stösst in eine unbekannte Region vor – ins Reich der Toten.