Literareon

Silvia Stäubli: Das Lebensbuch

Silvia Stäubli

Das Lebensbuch

Spiritualität, innere Familie, Clearing, Sterben

Sind Sie rundum glücklich und zufrieden mit Ihrem Leben? Wenn Sie diese Frage mit einem »Nein« beantworten, liegen Sie mit diesem Buch genau richtig. Lassen Sie sich von Silvia Stäubli eingehend beraten, wie man mithilfe von spiritueller Arbeit Körper und Geist wieder auf Vordermann bringt und so das persönliche Wohlbefinden verbessert.

  • broschiert: 252 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-1597-1
    Erschienen: 06.07.2012

    19,80 €

    In den Warenkorb

Über die Autorin

»Suche nicht nach einer vollkommenen Lehre, sondern nach Vervollkommnung Deiner Selbst.«
Diese Weisheit von Hermann Hesse ist Silvia Stäubli Wegbegleiter, seit sie als Therapeutin und Seminarleiterin tätig ist. Und es sind nun beinahe 30 Jahre, während denen sie diesen nicht immer einfachen, aber sehr interessanten und bereichernden Weg mit Begeisterung, Überzeugung und Mitgefühl geht.



Nach ihrer Schulzeit in Horgen, Marthalen und Rüschlikon zog sie nach Genf. Nach der Heirat begleitete sie ihren inzwischen verstorbenen Ehemann auf seinen Managementstationen in verschiedenste Länder. Naturgemäss sah sie dabei Not und Elend, aber auch Reichtum und Wohlergehen. Als spontaner und kontaktfreudiger Mensch hatte sie während dieser beruflich bedingten Wanderjahre die Gelegenheit, hochinteressante spirituelle Persönlichkeiten zu treffen und viel von ihnen zu lernen. So verbrachte sie zum Beispiel einige Zeit bei einem weisen Medizinmann im Dschungel des Amazonas, der sie unterrichtete und sie mit seiner Lebenshaltung und -philosophie nachhaltig zum Nachdenken brachte. Sie studierte in den USA Psychologie und bildete sich parallel dazu in Reinkarnationstherapie und Arbeit mit dem inneren Kind weiter. Während eines Studienunterbruches belegte sie in Brasilien zudem Kurse in Geistheilung und Meditation. In Japan lernte sie einen in Medizin und Geisteswissenschaften ausgebildeten tibetischen Mönch kennen, der sie in Folge während mehrerer Jahre und in verschiedenen Ländern unterrichtete. Er führte sie in seine philosophische Weisheitslehre und Therapiearbeit ein, die sie als »spirituelle Psychologie« übernommen und gemäss ihrer subjektiven Interessen adaptierte.
Zurück in der Schweiz folgten Ausbildungen in System-, Familien- und Organisationsstellen sowie Atlaslogie. Dazu kamen Lehrgänge in Europa wie: Reiki (Meistergrad), Kinesiologie (2 Kurse), Craniosacraltherapie (3 Kurse) und Cluster-Medizin (Cluster-Kompakt), die sie in ihrer Praxistätigkeit derzeit nicht mehr anwendet. Obwohl ihr therapeutischer Rucksack nach der Rückkehr in die Schweiz gut gefüllt war, liess sie sich als Verantwortliche für die internationale Kaderausbildung einer Bank anstellen. Die Begegnungen mit ungewöhnlichen Menschen und Lebenssituationen liessen sie im Jahr 1989 dann aber definitiv zur Überzeugung gelangen, dass der Wunsch nach einem wahrhaft geistig-spirituellen Leben auf selbständiger Basis stärker war als die vermeintliche Sicherheit einer Kaderstelle. Nach der Trennung von ihrem Ehemann begann für sie wieder ein neues Leben als alleinerziehende Mutter, und sie startete in Folge ihre Praxisarbeit – nicht zuletzt, weil sie ihr Wissen weitergeben und auch Sie unterstützen möchte. Nebst den Therapieausbildungen hat sie sich auch in der Kunst etabliert. Heute malt sie prozesshaft, informell oder abstrakt-figürlich. Sie sucht den richtigen Moment und bringt Stimmung, Gefühl, innere Vision und Phantasie auf die Leinwand. Sie lässt sich ein und gibt sich hin in das »Schöpferisch-Kreative«, geprägt von Emotion, Intuition und Spontanität.

Ähnliche Bücher

  • Risto Ivanovski: Die Blutgruppe A der Weißen

    Risto Ivanovski

    Die Blutgruppe A der Weißen

    Hat es das sagenumwobene Atlantis wirklich gegeben? Warum finden sich in scheinbar voneinander unabhängigen Kulturen immer wieder die gleichen Zeichen, Symbole und Ursprungsmythen? Wie kommt es, dass manche Ethnien eine gänzlich andere Blutgruppenverteilung aufweisen als andere – und welchen Effekt hat die jeweilige Blutgruppe auf...

  • Karin Schaefer: Körperbewusstsein – Selbstbewusstsein

    Karin Schaefer

    Körperbewusstsein – Selbstbewusstsein

    »Unsere technisierte Welt trennt uns von unserer Körperlichkeit. Der Körper wird verdinglicht, er muss funktionieren, das Ersatzteillager wird technisch immer perfekter. Der Mensch hat gelernt, sein Denken und seine Intelligenz zu gebrauchen. Dabei ist das Gefühl für die eigene Körperlichkeit verloren gegangen oder oft verleugnet worden.

  • Bernd Schmidt: Vabanque 41

    Bernd Schmidt

    Vabanque 41

    Geschichtsbücher über den Zweiten Weltkrieg gibt es zuhauf. Bernd Schmidt allerdings legt mit seinem Werk »Vabanque 41« einen ungewöhnlich neuen Ansatz vor. Ausgehend vom deutschen Überfall auf Polen 1939 wirft er interessante Was-wäre-wenn-Fragen auf, die die stets lauernde Gefahr des Scheiterns von Hitlers riskanten Manövern...

  • Gerhard Franz Kerschbaum: Licht des Nichts

    Gerhard Franz Kerschbaum

    Licht des Nichts

    »Wie heute an Gott glauben? Wie heute von Gott reden – und zwar unter scheinbar verschlossenem Himmel?« Gerhard Franz Kerschbaums Studie »Licht des Nichts. Bernhard Weltes Aufweis des Numinosen aus der Erfahrung des Nichts« beabsichtigt, eine der zentralen Fragen Bernhard Weltes (1906–1983) zu beleuchten, nämlich...