Literareon

Maria Bernadette Brommer: Willenlos – Wehrlos – Abgezockt

Maria Bernadette Brommer

Willenlos – Wehrlos – Abgezockt

Erbschleicherei

Judith Bach war trotz schwerer und langer Krankheit eine lebensbejahende Frau, die sich auch durch schwere Schicksalsschläge nicht unterkriegen ließ. Ihrer Familie, den Freunden und Bekannten fällt das Abschiednehmen von ihr am Tag der Beerdigung schwer. Doch im gemeinsamen Gespräch im Anschluss an die Beisetzung wird den Angehörigen bewusst, dass sich Judith in den letzten Jahren verändert hatte. Durch Investigationen der beherzten Seelsorgerin Agnes Buchner wird bald klar, dass Judith Bach das Opfer eines Erbschleichers geworden ist. Schwester Bernadette hat in ihren Untersuchungen, die sie am Beispiel von Judith Bach vorführt, die Vorgehensweise der Erbschleicher untersucht. Ihre Aussagen stützen sich nicht nur auf eigene Erfahrungen mit dem Thema, sondern auch auf Gutachten von einer Psychologin und einem Rechtsanwalt. Die Verknüpfung der Lebensgeschichten der in dem Buch beschriebenen Personen mit Bibelstellen gibt der Geschichte eine ganz besondere Note …

  • broschiert: 92 Seiten
    Format: 21 x 13,5
    ISBN 978-3-8316-1517-9
    Erschienen: 21.04.2011

    9,80 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Die Gute Hirtin, Schwester Maria Bernadette Brommer, ist mit Leib und Seele Seelsorgerin. Sie scheut keine Mühe, wenn es um den Einsatz für Menschen in leiblicher und seelischer Not geht. Sie kämpft für Menschen, die in unserer Gesellschaft keine Lobby haben. Ihre Erlebnisse packt sie in spannende Geschichten. In ihren Geschichten greift sie die Fragen und die Sehnsüchte der Menschen auf und versucht darauf eine Antwort zu geben. Jeder Lebensgeschichte liegt eine Bibelstelle zugrunde. Mit dieser Art schafft die Autorin ein neues Genre. Glaubens- und Lebensthemen lässt sie in einem anderen Licht erscheinen.
Dies macht ihre Geschichten unverwechselbar.

Ähnliche Bücher

  • Albert Obholz, Emma Rische: Die Kolonie Seelmann an der Wolga

    Albert Obholz, Emma Rische

    Die Kolonie Seelmann an der Wolga

    Über die deutschen Kolonisten Russlands sind schon einige Bücher sowie Zeitungs- und Zeitschriftenbeiträge geschrieben worden. Die meisten von ihnen sind Übersichts- und Nachschlagewerke oder Memoiren – dieses Werk ist jedoch der Geschichte einer konkreten Kolonie im Wolgagebiet gewidmet und berichtet, wie die Kolonie entstanden ist,...

  • Michael Maniura: Vierzig Jahre Berlin

    Michael Maniura

    Vierzig Jahre Berlin

    Michael Maniura hat in beeindruckenden Fotografien dokumentiert, wie sich Berlin innerhalb von vierzig Jahren verändert hat. Vom Mauerbau über den Mauerfall bis zur heutigen Zeit hat er diesen Wandel festgehalten. Seine Bilderserie ist zudem mit Hintergrundinformationen, eigenen Erlebnissen und amüsanten Anekdoten gespickt.

  • Karl Heinrich Simon: Wie ich ans Denken kam

    Karl Heinrich Simon

    Wie ich ans Denken kam

    In seinem Buch »Wie ich ans Denken kam. Aufsätze über Kirche, Gott und Religion« beschreibt Karl Heinrich Simon, wie er der Kirche den Rücken gekehrt hat und welche Gedankengänge ihn dazu bewogen haben.

  • Chefadina: Geliebte verstorbene Menschen und Trauerbewältigung

    Chefadina

    Geliebte verstorbene Menschen und Trauerbewältigung

    Verdrängung, Hoffnungslosigkeit, Verzweiflung, Wut, Trauer … Angesichts des Verlustes geliebter Familienmitglieder, langjähriger Freunde und geschätzter Kollegen gewinnen die Emotionen Überhand und katapultieren die Hinterbliebenen in eine schwierige Phase der Trauerbewältigung. Doch der Umgang mit den eigenen Gefühlen in Folge eines Todesfalles stellt für viele eine...