Literareon

Thomas Roediger (Hrsg.): ohne titel.

Thomas Roediger (Hrsg.)

ohne titel.

/kladde.auf/die.reihe/band.5

In diesem fünften Band unserer Buchreihe finden sich neben Texten nun auch Bilder von 16 AutorInnen und KünstlerInnen.
Das Bild: Das Bild für sich gesehen. Das Bild steht für sich. Das Bild mit zugehörigem Titel. Die Bilder und Texte treten gemeinsam auf. Aus dem Text herausgebildetes Bild. Einen Text illustrierendes Bild. Einen Kontrast zum Text darstellendes Bild. Den Text infragestellendes Bild. Sprechende Personen abbildendes Bild (mit Sprechblasen). Sprach-Bilder. Vorsprachliche Bilder. Abbildungen. Einen tieferen Sinn andeutende Bilder – als Verallgemeinerung, als letztendlich von der Wirklichkeit abgetrenntes Abstraktum.
Der Text: Der Text nähert sich dem Bild. Erklärungen suchen das Bild. Text als Beschreibung des Bildes. Der Text schürft dem Bildungsprozeß nach. Der Text als Dialog. Der Text als Vorstellung. Einen Text hineingedacht in eine andere Zeitebene. Ein Text wird nachgesprochen. Text als Sprachmaterial. Ein musikalischer, dem Hören zugeordneter Text.
Das Buch: Die Buchreihe besteht zum einen aus einer Auswahl von Beiträgen zum jährlich ausgeschriebenen Literatur-Wettbewerb – zum anderen läuft diese Buchreihe mit einem bis zwei Bänden im Jahr als Anthologie weiter.

  • broschiert: 112 Seiten
    Format: 22 x 17
    ISBN 978-3-8316-1066-2
    Erschienen: 31.12.2002

    9,95 €

    In den Warenkorb
Alle Bücher von Thomas Roediger (Hrsg.)

Weitere Bücher von Thomas Roediger (Hrsg.)

Ähnliche Bücher

  •  Literareon: Falle

    Literareon

    Falle

    Fallen gibt es viele. Und wie Fallen es so an sich haben, sind sie selten auf den ersten Blick als solche zu erkennen. Hinterhältig, von langer Hand geplant oder unfreiwillig selbsterschaffen – wir tappen hinein, sie schnappen zu und man kommt nur schwer oder gleich...

  • Literareon (Hrsg.): »rosarote Brille«

    Literareon (Hrsg.)

    »rosarote Brille«

    Eine rosarote Brille färbt die Welt schön, taucht sie in ein warmes Licht. Doch die sprichwörtliche rosarote Brille hat im Volksmund nicht von ungefähr eine trügerische, verzerrende Bedeutung. Wer sich die Welt wunderbar färbt, der will die Realität nicht wahrhaben, der verschließt sich den Tatsachen...

  • Literareon (Hrsg.): »kalt erwischt«

    Literareon (Hrsg.)

    »kalt erwischt«

    Das Schicksal schlägt zu, das Leben fährt mit Überraschungen auf, ein Ereignis wirft alles aus der Bahn, nichts ist mehr wie zuvor: dann hat es einen kalt erwischt. Die außereheliche Affäre fliegt auf, der Mitbewohner wird beim Verspeisen des Mittagessens für den nächsten Tag ertappt,...

  • Literareon (Hrsg.): Feuer gefangen

    Literareon (Hrsg.)

    Feuer gefangen

    Geleitwort der Jury Feuer spendet Wärme und Leben. In der griechischen Mythologie brachte Prometheus den Menschen das Feuer, war Urheber der menschlichen Zivilisation. Feuer kann aber auch Tod und Zerstörung bedeuten. Einmal unachtsam entfacht, breitet es sich wütend aus, mit oft verheerenden Folgen.