Literareon

Thomas Roediger (Hrsg.): odyssee

Thomas Roediger (Hrsg.)

odyssee

/kladde.auf/die.reihe/band.1

Mit der Anthologie zum Kurzgeschichten-Wettbewerb liegt der erste Band unserer neu gegründeten Reihe vor: /kladde.auf/die reihe. Geplant sind 3 bis 4 Bände pro Jahr.
Zum Inhalt: Aus 330 Einsendungen wurden 28 Autorinnen und Autoren ausgewählt. Die Bandbreite ist dementsprechend groß: angefangen von einer zehnjährigen Autorin, die uns auf eine gefährliche Reise schickt, über ein monologisch angelegtes Szenario eines Dahinschwindenden – geschrieben von einem Studenten, bis hin zu der Wiederkehr ins »Paradies« der Jugend, eine sich über viele Jahre hin erstreckende Erzählung eines sechsundsiebzigjährigen Autoren. Von wem oder was wird geschrieben? Von einem Puzzle ist die Rede: Die Krater der Bildlücken fangen an, überschaubar zu werden …, oder, in »Montage«: Der Raum ist mit Mündern gefüllt, und dünnes Licht scheint unaufdringlich … ist das Rätsel, so die Autorin, personalisiert – mit verschränktem Knie. Der Anstoß zum Schreiben, zum Beginnen, klingt da: Und du mußt nur die Augen schließen, um die Tonbandstimme der Chronistin zu hören …

  • broschiert: 92 Seiten
    Format: 22 x 17
    ISBN 978-3-8316-1000-6
    Erschienen: 01.01.2001

    9,95 €

    In den Warenkorb
Alle Bücher von Thomas Roediger (Hrsg.)

Weitere Bücher von Thomas Roediger (Hrsg.)

Ähnliche Bücher

  •  Literareon: Falle

    Literareon

    Falle

    Fallen gibt es viele. Und wie Fallen es so an sich haben, sind sie selten auf den ersten Blick als solche zu erkennen. Hinterhältig, von langer Hand geplant oder unfreiwillig selbsterschaffen – wir tappen hinein, sie schnappen zu und man kommt nur schwer oder gleich...

  • Literareon (Hrsg.): »rosarote Brille«

    Literareon (Hrsg.)

    »rosarote Brille«

    Eine rosarote Brille färbt die Welt schön, taucht sie in ein warmes Licht. Doch die sprichwörtliche rosarote Brille hat im Volksmund nicht von ungefähr eine trügerische, verzerrende Bedeutung. Wer sich die Welt wunderbar färbt, der will die Realität nicht wahrhaben, der verschließt sich den Tatsachen...

  • Literareon (Hrsg.): »kalt erwischt«

    Literareon (Hrsg.)

    »kalt erwischt«

    Das Schicksal schlägt zu, das Leben fährt mit Überraschungen auf, ein Ereignis wirft alles aus der Bahn, nichts ist mehr wie zuvor: dann hat es einen kalt erwischt. Die außereheliche Affäre fliegt auf, der Mitbewohner wird beim Verspeisen des Mittagessens für den nächsten Tag ertappt,...

  • Literareon (Hrsg.): Feuer gefangen

    Literareon (Hrsg.)

    Feuer gefangen

    Geleitwort der Jury Feuer spendet Wärme und Leben. In der griechischen Mythologie brachte Prometheus den Menschen das Feuer, war Urheber der menschlichen Zivilisation. Feuer kann aber auch Tod und Zerstörung bedeuten. Einmal unachtsam entfacht, breitet es sich wütend aus, mit oft verheerenden Folgen.