Literareon

Achim Heinze: Der Schönheit leise Stimme

Achim Heinze

Der Schönheit leise Stimme

Gedichte über Natur, Liebe, Heimat und die Besonderheiten des Menschen

In diesem Gedichtband geht es um den Menschen sowie seine Eigenheiten und seine Besonderheiten – kurzum: um sein freies und eigenständiges Wesen. Von der alltäglichen Dekadenz des Alltags über stille Sehnsüchte, lautes Leiden, verborgen gehaltene Irrtümlichkeiten und so manche Malaise reicht die inhaltliche Palette dieses Lyrikbandes, bis hin zu den zentralen Fragestellungen unseres Daseins – Liebe und Tod.
Dabei erhellt der Dichter die komplexen Themen durch hintergründigen Humor, tiefe Sachdurchdringung und eine heitere Schwere der lyrischen Dichtung. Abgerundet wird dieses Gedichtwerk durch weiteres Hintergrundwissen zu den bedichteten Inhaltsthemen.

  • broschiert: 188 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-2436-2
    Erschienen: 03.05.2024

    23,80 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

„Ich trachte lange nicht mehr nach Glücke, ich trachte nach meinem Werke.“

„Das glücklichste Los hat der Autor gezogen, welcher, als alter Mann, sagen kann, dass alles, was von lebenszeugenden, kräftigenden, erhebenden, aufklärenden Gedanken und Gefühlen in ihm war, in seinen Schriften noch fortlebe,“ denn der Name „stirbt mit seinem Herrn, nur Lieder klingen nach.“ Wenn man ein gelungenes Gedicht verfasst hat, wird das Ergebnis sogleich sichtbar. Beim Komponieren von Musik verhält es sich gänzlich anders: Diese muss erst arrangiert, instrumentiert, aufgenommen, abgemischt und gemastert werden. Ob das Ergebnis dann dem nahekommt, was der Komponist anfangs im Sinne hatte, ist nicht immer gewiss.
„Der Denker und ebenso der Künstler, welcher sein besseres Selbst in Werke geflüchtet hat, empfindet eine fast boshafte Freude, wenn er sieht, wie sein Leib und Geist langsam von der Zeit angebrochen und zerstört werden, als ob er aus einem Winkel einen Dieb an seinem Geldschrank arbeiten sähe, während er weiß, dass dieser leer ist und alle Schätze gerettet sind.“ Darum geht es – dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Ähnliche Bücher

  • Hedwig Olsson-Lincke: Gedichte und Gedanken

    Hedwig Olsson-Lincke

    Gedichte und Gedanken

    An dich denken – jede Sekunde werde ich an dich denken zu jeder Stunde muss ich an dich denken zu jeder Zeit mit der Zeit verändert sich der Worte Sinn an dich denken wird zum Andenken ohne Dich mit der Zeit (1.

  • Ulrike Prasse: Der Tag im Zwielicht

    Ulrike Prasse

    Der Tag im Zwielicht

    Sonne wirft Schatten in dunklem Seerosenteich der Tag im Zwielicht der Wind weht noch rau Sonnenstrahlen öffnen den Tag nur Zwischenräume

  • gabriele kloes: such tau hinter bergen

    gabriele kloes

    such tau hinter bergen

    als flamme möcht ich geboren sein entzündet im blick eines kindes nie verlöschen im sturm nur liebend erwachen in der berührung vergehn

  • Michail Stadler: Am See

    Michail Stadler

    Am See

    Resümee Wenn die Nebelschwaden wabern, einem Leichentuche gleich und die Sonne muss verzagen, vor der Schatten dunklem Reich, fühlt mein Herz gar tief und innig, welch armer Tor ich doch nur war.