Literareon

Monica Danielsson Hopsch: Kajsa Eliasdotter / Flügelschläge

Monica Danielsson Hopsch

Kajsa Eliasdotter / Flügelschläge

Das Jahr 1810 hat gerade begonnen, als ein heftiger Schneesturm das nördliche Schweden und Finnland trifft. Der Winter ist diesmal hart und langandauernd. Die Narben der Erinnerung an den Krieg mit Russland, der vor einem halben Jahr endlich zu Ende war, sind noch nicht geheilt. Immer wieder werden Überfälle von Russen auf schwedische Höfe und Dörfer verübt, um Nahrungsmittel zu rauben. Solange der Torne Älv noch gefroren ist, bietet er den Russen eine bequeme Möglichkeit der Grenzüberquerung mitsamt ihren Pferdeschlitten. Es ist noch kein wirklicher Frieden. In einer düsteren Winternacht auf einem Bauernhof an der Grenze zwischen Schweden und Finnland wird Kajsa geboren. Ihr Heranwachsen ist geprägt vom Schicksal der Großfamilie und vom rauen Klima des Landes. Doch der Hof ist Kajsas Heimat – und lange Zeit wünscht das Mädchen sich, ihn nie verlassen zu müssen …

  • broschiert: 240 Seiten
    Format: 21 x 14,8
    ISBN 978-3-8316-2311-2
    Erschienen: 01.12.2021

    19,00 €

    In den Warenkorb

Über die Autorin

Monica Danielsson Hopsch ist in Borås/Schweden geboren und aufgewachsen. Nach abgeschlossener Mittlerer Reife hatte sie an Berufsaufbaukursen an der Berufsschule teilgenommen. In der Textilstadt Borås war sie zuerst bei der Industrie »Konstsilke« in der Exportabteilung angestellt, bis sie zum Bauamt der Stadt Borås wechselte. Als ihr Mann sein Studium abgeschlossen hatte, zog sie nach Deutschland. Später, als ihre Kinder größer waren, hatte sie eine Anstellung in einem Möbelhaus als Einrichtungsberaterin angenommen.
Frau Hopsch hat immer viel und gern in ihrem Leben geschrieben. Es wurden Reiseerlebnisse, Gedichte, Tagebücher, kleine Geschichten und Episoden aus dem Leben geschrieben. Aber erst vor zwei Jahren hat sie ihre erste Geschichte veröffentlicht. Es ist ein kleines Märchenbuch über die Reiseabenteuer zweier kleiner Trolle aus Island, vom Verlag Tredition herausgegeben.
Das jetzt veröffentlichte Buch »Kajsa Eliasdotter – Flügelschläge« war für Frau Hopsch seit langer Zeit ein stiller Wunsch. Sie wollte irgendwann über die harten Lebensverhältnisse im 19. Jahrhundert, hoch oben im Norden, ein Buch schreiben. So viele Berichte und Erzählungen ihrer eigenen Ahnen gaben die Impulse dazu, ihren Wunsch in die Tat umzusetzen.

Ähnliche Bücher

  • Frank Lothar Wittmann: Die Welt retten

    Frank Lothar Wittmann

    Die Welt retten

    Um den jungen akanischen Königssohn Aka schart sich eine Gruppe neugieriger, hochintelligenter Wesen, die herausfinden will, ob es in der Weite des Universums noch andere Lebewesen gibt. Bald schon stoßen die Außerirdischen auf die Erde, die von – aus Akas Sicht – bemitleidenswerten, hilfsbedürftigen Menschen...

  • Margaretha Therese Wyss-Zaugg: … und wir sehen uns wieder – unter den blühenden Kirschbäumen

    Margaretha Therese Wyss-Zaugg

    … und wir sehen uns wieder – unter den blühenden Kirschbäumen

    Micheline ist spurlos verschwunden – wohin und warum, ist völlig unklar. Eigentlich hatte sie gerade eine schlimme Krankheit überwunden und als man sie zuletzt sah, ging es ihr gut. Doch kurz vor ihrem Verschwinden hatte sie einem Freund eine ganze Menge Notizen übergeben, Briefe, Gedichte...

  • Claudio Padeste: Sebastian lebt!

    Claudio Padeste

    Sebastian lebt!

    Warum ausgerechnet die quirlige Chefköchin Vera und den homosexuellen, pensionierten Arzt Paul eine so tiefe Freundschaft verbindet, ist für Außenstehende nur schwer zu begreifen. Mit gegenseitigem Verständnis und vertrauensvoller Zuneigung geben sie einander jedoch den nötigen Halt, um den Alltag durchzustehen.

  • Claudio Padeste: Anynonimos

    Claudio Padeste

    Anynonimos

    Ja, ich fühle mich heute noch schuldig, wenn ich daran denke, was Martin angetan wurde. Die Hilflosigkeit von damals hat sich so in mein Gedächtnis eingebrannt, dass es mir manchmal vorkommt, als sei Martin erst gestern vergewaltigt worden.