Literareon

Walter Schild: Die Jahre danach

Walter Schild

Die Jahre danach

Vom Herbst eines Lebens

Dr. Alfred Polster war Personalchef eines großen Werks in Heidelberg, bevor er mit 67 Jahren in den Ruhestand ging. Da er in seine Tätigkeit voll eingespannt gewesen war, hatte er keine Zeit gefunden, sich über »die Jahre danach« Gedanken zu machen. Seine Ehe war seit vielen Jahren geschieden, so dass er privat nur die Beziehung zu seiner Tochter und zu Freunden gepflegt hatte.
Ihm fiel zunächst ein, die in die Jahre gekommene Wohnung in seinem Haus in Heidelberg renovieren zu lassen. Die dafür erforderliche Zeit wollte er in seiner Berliner Wohnung verbringen, die er für seine Teilnahme an dem kulturellen Leben dieser Stadt bisher genutzt hatte. Hier lernte er durch Zufall eine jüngere Frau kennen, mit der ihn in den nächsten Jahren sehr viel verband. Er erlebte mit ihr einen »späten, nachgeholten Sommer«.
Wie er den Herbst seines Lebens im Weiteren gestaltet, wird mit »Siebenjahres-Schritten« ausgemessen: Wir treffen ihn wieder an in einem »Oktober mit goldenen Blättern«, einem »Spätherbst, der mild bleibt« und schließlich am »Winteranfang«.

  • broschiert: 516 Seiten
    Format: 21 x 14,8
    ISBN 978-3-8316-2084-5
    Erschienen: 18.10.2018

    27,00 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Geboren in Nordböhmen, aufgewachsen in der sächsischen Oberlausitz, als Handwerker in Baden-Württemberg, der Schweiz und Bayern tätig gewesen, Studium der Sozialen Arbeit, als Sozialpädagoge am Niederrhein tätig, Wechsel in die Ausbildung von Sozialpädagogen, zuletzt Professor für Soziale Arbeit in München.
Literarische Veröffentlichungen: »Leben und Lieben im Mittelalter«, Weimarer Schillerpresse 2017

Alle Bücher von Walter Schild

Weitere Bücher von Walter Schild

Ähnliche Bücher

  • Frank Lothar Wittmann: Die Welt retten

    Frank Lothar Wittmann

    Die Welt retten

    Um den jungen akanischen Königssohn Aka schart sich eine Gruppe neugieriger, hochintelligenter Wesen, die herausfinden will, ob es in der Weite des Universums noch andere Lebewesen gibt. Bald schon stoßen die Außerirdischen auf die Erde, die von – aus Akas Sicht – bemitleidenswerten, hilfsbedürftigen Menschen...

  • Margaretha Therese Wyss-Zaugg: … und wir sehen uns wieder – unter den blühenden Kirschbäumen

    Margaretha Therese Wyss-Zaugg

    … und wir sehen uns wieder – unter den blühenden Kirschbäumen

    Micheline ist spurlos verschwunden – wohin und warum, ist völlig unklar. Eigentlich hatte sie gerade eine schlimme Krankheit überwunden und als man sie zuletzt sah, ging es ihr gut. Doch kurz vor ihrem Verschwinden hatte sie einem Freund eine ganze Menge Notizen übergeben, Briefe, Gedichte...

  • Claudio Padeste: Sebastian lebt!

    Claudio Padeste

    Sebastian lebt!

    Warum ausgerechnet die quirlige Chefköchin Vera und den homosexuellen, pensionierten Arzt Paul eine so tiefe Freundschaft verbindet, ist für Außenstehende nur schwer zu begreifen. Mit gegenseitigem Verständnis und vertrauensvoller Zuneigung geben sie einander jedoch den nötigen Halt, um den Alltag durchzustehen.

  • Claudio Padeste: Anynonimos

    Claudio Padeste

    Anynonimos

    Ja, ich fühle mich heute noch schuldig, wenn ich daran denke, was Martin angetan wurde. Die Hilflosigkeit von damals hat sich so in mein Gedächtnis eingebrannt, dass es mir manchmal vorkommt, als sei Martin erst gestern vergewaltigt worden.