Literareon

Jürgen Barthelmes: Der Tartini-Effekt

Jürgen Barthelmes

Der Tartini-Effekt

Das Ende des Gehorsams

Silvio Meynhausen, der vor seiner Rente als Krisen- und Katastrophenhelfer in den Flüchtlingscamps von Nordafrika tätig war, macht sich auf den Weg zum Grab seiner Eltern in der italienischen Provinz, um mehr über seinen Vater zu erfahren und seinen inneren Frieden mit seiner in faschistischem Gedankengut verhafteten Mutter zu schließen. Auf seiner Reise begegnet er mehreren Frauen und wird zum Gegenstand einer folgenschweren Verwechslung, durch die er in die Rolle des berühmten Filmstars Mauro Tartini schlüpft. Die Themen Hass und Liebe, Rache und Vergebung sind seine ständigen Begleiter.

  • broschiert: 232 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-2067-8
    Erschienen: 26.06.2018

    16,80 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Jürgen Barthelmes, Jahrgang 1944, war nach dem Studium der Sozial- und Literaturwissenschaften mit dem Abschluss einer Dissertation zum Thema »Geschichte der Kinder- und Jugendliteratur in Japan« (mit Übersetzungen) langjähriger Mitarbeiter am Deutschen Jugendinstitut in München (DJI) für die Bereiche Kindheit, Jugend und Familie. Derzeit ist er freier Lektor für wissenschaftliche Publikationen. Der Autor ist Vater von drei Söhnen und lebt in München. 2009 erschien sein erster Roman »Die Primadonna – ein Vivaldi-Roman«.

Ähnliche Bücher

  • Axel Groth: Die Melanie

    Axel Groth

    Die Melanie

    »Die ungewollten Ereignisse habe ich hinter mir, die Folgen bestimmen mein Leben. Fakt ist, zu Hause schreit mein Kind, und das mit 14.« Melanie ist erst vierzehn Jahre alt, aber musste schon viel durchmachen.

  • Jürgen Barthelmes: Der Tartini-Effekt

    Jürgen Barthelmes

    Der Tartini-Effekt

    Silvio Meynhausen, der vor seiner Rente als Krisen- und Katastrophenhelfer in den Flüchtlingscamps von Nordafrika tätig war, macht sich auf den Weg zum Grab seiner Eltern in der italienischen Provinz, um mehr über seinen Vater zu erfahren und seinen inneren Frieden mit seiner in faschistischem...

  • Denise Remisberger: Die vertauschten Bronzebecher

    Denise Remisberger

    Die vertauschten Bronzebecher

    Pfarrer Jacques und Prior Hans-Peter wollten einen ganz normalen Wanderurlaub machen. Auf ihrem Weg durch die Alpen nach Italien schließen sich ihrer Gemeinschaft immer mehr Abenteuerlustige an. Doch als in Andeer ein Polizist ermordet wird, wandelt sich der Urlaub.

  • Thomas Neijenhuis: Tagsüber in Amsterdam

    Thomas Neijenhuis

    Tagsüber in Amsterdam

    In »Tagsüber in Amsterdam. Eine Geschichte aus dem Wallis« begleitet der Leser den Protagonisten Sean durch eine schwere und bewegte Schulzeit. Besonders die Übergangsphase vom Kind zum jungen Erwachsenen konfrontiert Sean und seine Freunde mit neuen Herausforderungen und Problemen – von den schulischen Leistungen bis...