Literareon

Claudia Eckert-Meisters: Winter

Claudia Eckert-Meisters

Winter

Pauline, im Berufsleben erfolgreich und glücklich, im Privatleben optimistisch und gespannt-abwartend, trifft bei einem ihrer zahlreichen Umzüge auf Vera, die mit Pauline im selben Haus wohnt und ihre Aufmerksamkeit zu erregen beginnt. Pauline und Vera begegnen sich eines Abends in einer schäbigen Kneipe und erzählen sich spontan ihre gesamte Lebensgeschichte. Beide fangen an, zunächst gegenseitig, das Leben des anderen in Frage zu stellen. Kurz darauf zieht Pauline weg. Ihre Erinnerungen an Vera und ihre kurze gemeinsame Zeit miteinander sind Gegenstand des Romans. Ein Ausblick auf die Zukunft (Pauline entdeckt einen Artikel von Vera in einer Illustrierten) gibt Anstoß zur Interpretation.

  • broschiert: 204 Seiten
    Format: 19 x 12
    ISBN 978-3-8316-1037-2
    Erschienen: 20.01.2002

    14,80 €

    In den Warenkorb

Über die Autorin

Claudia Eckert-Meisters, Jahrgang 1968, studierte in Jena an der Physikalisch-Astronomischen Fakultät und lebt heute wieder in ihrer Heimatstadt Aschersleben. Ihre erste Veröffentlichung Xaver erschien 2000 in Frankfurt am Main.

Ähnliche Bücher

  • Suad Beslic: Zeuge der Wahrheit

    Suad Beslic

    Zeuge der Wahrheit

    Sehr anschaulich und detailreich verarbeitet Suad Bešlić in seinem Roman die Erfahrungen, die er als bosnischer Kriegsflüchtling in Deutschland gemacht hat. Er berichtet von den Schwierigkeiten, sich in einem fremden Land zurechtzufinden, vom Wunsch, ein neues Leben aufzubauen und von der Sehnsucht, eines Tages wieder...

  • Sems Sera Leisinger: Weißes Gold

    Sems Sera Leisinger

    Weißes Gold

    In einem Waisenhaus in Tansania wird Nuru geboren. Ein Albino. Bei der Geburt stirbt seine Mutter. Ablehnung, Aberglaube und traumatische Erlebnisse bestimmen seine Kindheit. Selbsternannte Schamanen und ein dichtes Netzwerk von Kriminellen verfolgen die Albinos – sie sind ihr »Weisses Gold«.

  • Valerie Pana: Speranza

    Valerie Pana

    Speranza

    Einsamkeit ist immer hart. Wenn langweilige Sonntage sich nach und nach zu Wochenenden des Stillstands ausweiten, dann schlägt die Einsamkeit besonders zu; nie aber so fest wie bei Beginn einer Pandemie. Ein Grund zur Resignation – oder ein Grund, zu schreiben, wie unsere Heldin es tut.

  • Frédéric Maeder: WAS VON IHNEN BLEIBT

    Frédéric Maeder

    WAS VON IHNEN BLEIBT

    Der Erzähler findet nach dem Tod seiner Mutter in ihrem Nachlass Aufzeichnungen über ihre jüngeren Jahre. Es handelt sich dabei hauptsächlich um Erinnerungen an die mit ihrem Gatten im Belgisch-Kongo verbrachten, teils schicksalsschweren Jahre 1928 bis 1947.