Literareon

Walter Kranz: Randbemerkt

Walter Kranz

Randbemerkt

Roman

Anton macht es dem Verfasser schwer. Die Sprunghaftigkeit und das Schwinden der Prinzipien (die Anton einst so heilig waren) lassen eine eindeutige Beschreibung oder Darstellung Antons unmöglich zu. Aus Antons Tagebucheintragung: »Da sitze ich und lausche ihrer warmen, weichen, melodiösen Stimme; starre auf zwei Grübchen und weiß dennoch, daß sie zu der ‚Fünferbande‘ gehört. Da spielt die Sonne mit den feinen Härchen auf ihrem Unterarm, und ich beobachte, wie alle diesen Arm anblicken. Mein Magen verkrampft sich: Eifersucht? – Nein! Nicht bei der ‚Fünferbande‘.« – Nnnnstschk. Nnnnstschk. Wieder ist ein Magnetband zu Ende. – Die Bandstation im Untersuchungsgefängnis scheint Untersuchungen besser gewachsen zu sein.

  • broschiert: 432 Seiten
    Format: 21,5 x 13,5
    ISBN 978-3-8316-1028-0
    Erschienen: 20.01.2002

    25,80 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Walter Kranz arbeitet als Informatik-Mitarbeiter, lebt in Nendeln (Liechtenstein) und war Mitglied des Kulturbeirates der Liechtensteiner Regierung von 1991 bis 2001.

Ähnliche Bücher

  • Ulfried Schramm: Der Soundtrack meines Lebens

    Ulfried Schramm

    Der Soundtrack meines Lebens

    Geneigte Leserin, geneigter Leser, du hast die Wahl, weiterzulesen oder das Buch zurückzulegen. Du kannst es auch in die Ecke feuern, nur dann wirst du meine Tonspur überhaupt nicht finden, auch nicht schlimm. Andere werden versessen sein, meine Unverwechselbarkeit zu ergründen und ihr nachzuspüren.

  • Jessica Büttner: Whiskeybulls and Cows

    Jessica Büttner

    Whiskeybulls and Cows

    Sally wächst zusammen mit ihrem Bruder in einem winzigen Dorf in den Südstaaten auf. Ihr Vater betreibt eine Bar, in der es oft wild zugeht, wenn die Männer des Ortes mal wieder über die Stränge geschlagen haben.

  • Günther Bossmann: Sie ließ es geschehen

    Günther Bossmann

    Sie ließ es geschehen

    Vor einigen Jahren verlor Maria ihren geliebten Ehemann. Seither lebt die schöne, begehrenswerte Witwe im Dorf ihrer Eltern. Wann immer sich die Gelegenheit bietet, geht sie auf die Jagd oder streift durch die einsamen Wälder, um den Kopf freizukriegen.

  • JASVELA: Der Deutsche und die Gastarbeiterin

    JASVELA

    Der Deutsche und die Gastarbeiterin

    Ana wächst in ärmlichen Verhältnissen auf einem Bauernhof in Kroatien auf. Da sie nicht wie ihre älteren Schwestern ins Kloster gehen möchte, beschließt Anas Familie, sie zu Verwandten nach Deutschland zu schicken. Dort soll sie Arbeit finden und ein neues, besseres Leben beginnen.