Literareon

Paul Rebstein: Am Glattbogen 141

Paul Rebstein

Am Glattbogen 141

Autobiografische Fragmente

Paul Rebstein widerstrebte es offenbar, sich als Opfer darzustellen. Die ungünstigen Umstände, unter denen er angetreten ist, sollten ihm nicht als Entschuldigung für sein etwaiges Scheitern dienen – nicht einmal die fatale Verbindung seiner Mutter, die im Judenviertel aufgewachsen war, mit seinem Vater, dem unverbesserlichen Nazi (1944).
In seinem Anderssein schon früh eine Chance witternd – die Chance, ein Exemplar mit Seltenheitswert zu werden –, lag es ihm fern, sich über seinen schlechten Start zu beklagen. Haben sich nicht sogar die Hindernisse, die ihm in den Weg gelegt wurden, als förderlich erwiesen? Rebstein hat inzwischen Abstand genug zu seinem Leben gewonnen, um auch über sich selbst lachen zu können.

  • Hardcover: 148 Seiten
    Format: 21 x 13,5
    ISBN 978-3-8316-2331-0
    Erschienen: 21.03.2022

    22,00 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Tony Fungi: Fassaden

    Tony Fungi

    Fassaden

    Nicht immer passen das soziale und das körperliche Geschlecht überein. Ich hatte einen Innen-Außenkonflikt, den ich schon in der frühen Kindheit bemerkte. Mit diesem Buch erhält der Leser tiefe Einblicke hinter das scheinbar Äußere.

  • Rita Hanisch: Meine Reise in das Heilige Land

    Rita Hanisch

    Meine Reise in das Heilige Land

    In »Israel. Studienreise 4.12. bis 10.12.2018« lässt Rita Hanisch ihre Reise in das Heilige Land mithilfe zahlreicher Fotos und ihrer festgehaltenen Beobachtungen und Eindrücke Revue passieren. Begleiten Sie sie auf ihrer Erkundungstour und begeben Sie sich auf eine vielfältige Reise durch Israel.