Literareon

Rita Hanisch: Meine Reise in das Heilige Land

Rita Hanisch

Meine Reise in das Heilige Land

In »Israel. Studienreise 4.12. bis 10.12.2018« lässt Rita Hanisch ihre Reise in das Heilige Land mithilfe zahlreicher Fotos und ihrer festgehaltenen Beobachtungen und Eindrücke Revue passieren. Begleiten Sie sie auf ihrer Erkundungstour und begeben Sie sich auf eine vielfältige Reise durch Israel.

  • Hardcover: 36 Seiten
    Format: 29,7 x 29,7
    ISBN 978-3-8316-2297-9
    Erschienen: 14.03.2022

    55,29 €

    In den Warenkorb

Über die Autorin

Rita Hanisch (geborene Kinder) ist als Deutsche am 24.4.1956 in Eichberge (Kreis Oppeln in Oberschlesien im heutigen Polen) geboren. Von 1956 bis 1981 hat sie mit ihrer Familie in Wacholdertal in der Nähe von Kreuzburg im Kreis Oppeln O/S gelebt. Im Jahre 1977 hat sie in Oppeln ihr Abitur abgelegt. Von 1977 bis 1979 hat die Autorin an der Uni Oppeln »Das Lehramt für die Primarstufe« studiert. Im Jahre 1981 ist sie mit ihrer Familie nach Deutschland ausgereist und hat fünf Jahre lang in Bielefeld gewohnt, wo sie auch an der Uni Bielefeld »Das Lehramt für die Primarstufe« mit den Fächern Deutsch, Mathematik und Kunst als Hauptfach erneut studiet hat (nun aber in der deutschen Sprache). Danach ist Rita Hanisch mit ihrer Familie nach Steinheim (Kreis Höxter/NRW) umgezogen. 1987 hat die Autorin die erste Staatspüfung und 1991 die zweite Staatsprüfung abgelegt. Von 1991 bis 1993 war sie als Lehrerin in der Aussiedlerqualifikation am Technologie- und Berufsbildungszentrum in Paderborn tätig. Von 1993 bis 2018 hat die Autorin als Grundschullehrerin in Marienmünster (NRW) unterrichtet. Nach dem Erwerb der zusätzlichen Qualifikationen als katholische Religionslehrerin hat sie auch das Fach Katholische Religion unterrichtet. Mit den Jahren wurde für Rita Hanisch der Religionsunterricht neben dem Kunstunterricht zum Lieblingsfach. Die jetzt also in den Ruhestand versetzte Lehrerin erkundete in ihrer Studienreise nach Israel die Orte, an denen Jesus gelebt, gepredigt und seine Wunder vollbracht hatte. Ihre Beobachtungen und Eindrücke von dieser Reise hat sie in ihrem ersten veröffentlichten Werk als Fotobuch »Meine Reise in das Heilige Land« festgehalten.

Ähnliche Bücher

  • Tony Fungi: Fassaden

    Tony Fungi

    Fassaden

    Nicht immer passen das soziale und das körperliche Geschlecht überein. Ich hatte einen Innen-Außenkonflikt, den ich schon in der frühen Kindheit bemerkte. Mit diesem Buch erhält der Leser tiefe Einblicke hinter das scheinbar Äußere.

  • Paul Rebstein: Am Glattbogen 141

    Paul Rebstein

    Am Glattbogen 141

    Paul Rebstein widerstrebte es offenbar, sich als Opfer darzustellen. Die ungünstigen Umstände, unter denen er angetreten ist, sollten ihm nicht als Entschuldigung für sein etwaiges Scheitern dienen – nicht einmal die fatale Verbindung seiner Mutter, die im Judenviertel aufgewachsen war, mit seinem Vater, dem unverbesserlichen...