Literareon

Kirsten Reinke: Nicht drüber nachdenken …

Kirsten Reinke

Nicht drüber nachdenken …

Ist Krebs durch die Gene vorbestimmt oder einfach eine Laune der Natur? Warum erkranken so viele Frauen an Brustkrebs? Liegt es an ihrer Ernährung, an Umweltbelastungen, an Pestiziden oder nehmen wir einfach schon in jungen Jahren zu viele Hormone zu uns, die uns später krank machen? Brustkrebs ist schon lange keine Frage des Alters mehr. Was kann man tun, um die Heilung voranzutreiben, welche speziellen oder alternativen Therapieformen gibt es und auf welche Weise wirken die jeweiligen Therapien? »Nicht drüber nachdenken …« erzählt die Leidensgeschichte, die Kirsten Reinke 2016 erlebte – als Frau, als Mama mit 39 Jahren, eigentlich auf der Sonnenseite des Lebens – und durch die sie sich gezwungen sah, sich intensiv mit dem Thema Brustkrebs auseinanderzusetzen.

  • broschiert: 142 Seiten
    Format: 21 x 14,8
    ISBN 978-3-8316-2282-5
    Erschienen: 29.06.2021

    13,95 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Sabine Auerbach: Ich halte deine Hand

    Sabine Auerbach

    Ich halte deine Hand

    Abschiede sind schwer. Noch schwerer sind endgültige Abschiede, wenn der Tod eines geliebten Menschen Leben, Herz und Verstand auf den Kopf stellt. Sabine Auerbach schreibt über ihre Trauer nach dem Verlust ihres Mannes – und rollt dabei ein interessantes vergangenes Leben auf.

  • Ursula Grigoleit: Freude die Fülle

    Ursula Grigoleit

    Freude die Fülle

    Eine liebevolle Beziehung zwischen MENSCH und GOTT. Eine wohltuende Lektüre für jeden von uns zwischen neun und 99 Jahren! Eine Hinwendung zu Gesundheit, zu Dankbarkeit und immer neuer Freude! Eine wertvolle Hilfe für den Unterricht aller Konfessionen! Ein kostbares Geschenk für jede Gelegenheit!

  • Karin Schaefer: Ein Buch für Enkelkinder – wir alle sind Enkelkinder

    Karin Schaefer

    Ein Buch für Enkelkinder – wir alle sind Enkelkinder

    Viele Stufen bin ich in meinem Leben gegangen, jede war mit Abschied verbunden. Ein Satz aus dem Gedicht von Hermann Hesse half mir dabei: »Jedem Abschied wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft zu leben.« Meine Enkelkinder fragten mich oft: »Gab...

  • Moema Anasbri: Das verbotene Apfelbäumchen

    Moema Anasbri

    Das verbotene Apfelbäumchen

    Aron, ein Dobermann-Rüde, wohnt nun schon seit zwei Jahren bei seinem Frauchen Ischi. Plötzlich kann Aron die Sprache seines Frauchens verstehen und ihr in Gedanken antworten. Was zu Beginn für beide überraschend war, wird bald zur Normalität.