Literareon

Dorothea Ambrosio: Das kleine Glück im großen Alltag

Dorothea Ambrosio

Das kleine Glück im großen Alltag

Gesammelte Gedanken und Geschichten rund um das Glück im Leben einer Ambulanten Psychiatriepflegenden

Dorothea Ambrosio, Schweizerin mit deutschen Wurzeln, beheimatet im Kanton Bern, arbeitet seit nunmehr 30 Jahren in der Psychiatriepflege, zuletzt selbstständig in der ambulanten Pflege. Ihre Berufserfahrungen sind so bunt und vielfältig wie ihre Lebenserfahrungen, welche sie immer wieder in Gedichten festgehalten hat. Ihre Liebe zum Leben beruht auf der Liebe zu ihrer Großmutter. Mit ihren Gedanken und kleinen Geschichten zum »Kleinen Glück im großen Alltag« möchte sie Sie teilhaben lassen an ihrer Reise durch die Vielfalt des (Berufs-)Lebens, ihren Beruf und seine schönen Seiten einmal in den Mittelpunkt stellen.

  • broschiert: 56 Seiten
    Format: 21 x 13,5
    ISBN 978-3-8316-2186-6
    Erschienen: 08.05.2020

    15,00 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Lea Mechschinken: Lea aus tiefstem Herzen. Revision

    Lea Mechschinken

    Lea aus tiefstem Herzen. Revision

    Leas Amtszeit als Schöffin beim Landgericht in einer Großstadt in Deutschland hat vor kurzem begonnen. Gleich in ihrem ersten Prozess wird ein Sexualstraftäter aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Sie hat keinerlei Zweifel daran, dass der Angeklagte die Tat begangen hat.

  • Beat Christoph Buchser: Meine Reise als bipolarer Reiseleiter

    Beat Christoph Buchser

    Meine Reise als bipolarer Reiseleiter

    Beat Buchser ist bipolar. Im März 2017 nimmt er sich eine Auszeit und fährt zur Kur. In einem Gespräch mit seinem Pfarrer rät ihm dieser, seine schöpferischen Talente zu entdecken. Daraus entsteht sein Buch »Meine Reise als bipolarer Reiseleiter«.

  • Rita Kondo: Gebrochen und Auferstanden

    Rita Kondo

    Gebrochen und Auferstanden

    »Deutschland. Das Land, in dem ich die schlimmsten und schönsten Erfahrungen meines Lebens machen sollte. Davon ahnte ich in diesem Moment noch nichts …« Rita war sieben, als ihre Großeltern beschlossen, sie zu ihrer Mutter nach Deutschland zu schicken.