Literareon

Christa Puchowka: Sternenspaziergang Erde

Christa Puchowka

Sternenspaziergang Erde

»Viele Jahre war das Sternenkind unterwegs gewesen, um die Bewohner des Planeten Erde zu studieren. Es begriff lange nicht, wie und warum sie so tickten. Wieso scheuten sie das Licht? Es verstand schlichtweg gar nichts. Welche Meldungen sollte es denn dann nach oben geben? So einfach war die Sache nicht. Das Unverständnis war größer als angenommen. Es blieb ihm nur Eines: sich in dieses merkwürdige Spiel einzuklinken und es ihnen gleichzutun. So konnte die Sternin unbemerkt ihre Studien fortführen, an ihrem spirituellen Thron rütteln, in die Tiefe gehen und schauen, was am Ende dabei rauskam. Sie lernte Angst und Schmerz kennen, kämpfte mit Gefühlen, strauchelte und ging weiter.
Bei all dem reifte die Gewissheit, dass man den Menschen das Wesentliche vorenthalten oder falsch verkauft hatte! Das Sternenwesen war empört und meldete unverzüglich! Schließlich war es selbst dabei gewesen, hatte Einsehen gehabt und konnte nun wichtige Hinweise geben! Fast unbemerkt fing es auch langsam wieder an, sein verloren geglaubtes Herz zu spüren. Es zeigte Verständnis und Mitgefühl. Und eine tiefe Verbundenheit zu den Menschen, die sich an wundersamen Dingen erfreuten oder sich ereiferten über Nichtigkeiten, die schier unfassbar waren.«

  • Hardcover: 118 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-2152-1
    Erschienen: 06.04.2020

    19,90 €

    In den Warenkorb

Über die Autorin

Christa Puchowka, Jahrgang 1955, ist in Niedersachsen in einem kleinen Dorf, namens Liebenburg, aufgewachsen und lebt in Frankfurt am Main. In ihrem Werk beschreibt die Autorin eigens erfahrene Episoden aus ihrem Leben und darüber hinaus.

Ähnliche Bücher

  • Hanspeter Herger: Beim Friedensrichter streiten und schmunzeln

    Hanspeter Herger

    Beim Friedensrichter streiten und schmunzeln

    Vor dem Friedensrichter werden Geschichten aufgerollt, die im Alltag, im Geschäfts- und Privatleben zu Konflikten geführt haben. Rechnungen für Leistungen wurden nicht bezahlt, beim Bau eines Eigenheims wurde der Einbau eines verlangten Fensters vergessen, der Schattenwurf des Baumes auf dem Nachbargrundstück kann nicht toleriert werden.

  • Stella di Mare: Schlimmer geht’s immer …

    Stella di Mare

    Schlimmer geht’s immer …

    Glauben Sie, Ihr Leben geht den Bach runter? Ehrlich? Dann lesen Sie mal meine autobiographisch-amüsante Lebenshilfe für alle Fälle hier … Dagegen schwimmen Sie gleich wieder stromaufwärts, versprochen!

  • Hans-Günther Bunz: Mit Musik geht alles besser

    Hans-Günther Bunz

    Mit Musik geht alles besser

    Ursprünglich hatte der im Jahre 1925 geborene Hans-Günther Bunz geplant, Medizin zu studieren und sich später als Kinderarzt niederzulassen. Dann fegte der Zweite Weltkrieg über Europa und mischte alle Karten neu.

  • Kurosch Ariamehr: Flucht aus dem Reich der Mullahs

    Kurosch Ariamehr

    Flucht aus dem Reich der Mullahs

    Schon in jungen Jahren konnte Kurosch Ariamehr das Leben in seinem Heimatland Iran kaum mehr ertragen. Die Gängelung und Unterdrückung der Bevölkerung durch das Regime trieben ihn schließlich dazu, seine Familie und seine Freunde zu verlassen und sich auf den Weg nach Europa zu machen.