Literareon

Edgar Asenbry: Unterwegs von mir zu Dir

Edgar Asenbry

Unterwegs von mir zu Dir

Edgar Aisenbrey

wurde 1949 geboren und sollte es als Sohn einer Arbeiterfamilie einmal besser haben. In der Schule gehörte er zu den Besten und den Schweigsamsten. An der Universität in Tübingen lernte er auch das Sprechen. Biologie und Sport hießen zwar seine Fächer, aber sein Studium war viel breiter angelegt: Psychologie, Pädagogik, Soziologie, Evolution, Ökologie, Erkenntnistheorien waren weitere Themen. Daneben arbeitete er schon seit seiner Kindheit in Büro, Gärtnerei, Bau, Metallindustrie, Bibliothek und als Lastwagenfahrer in den Ferien, unterrichtete parallel zum Studium an einer Grund- und Hauptschule und an der Universität, war verheiratet, versorgte den ersten Sohn tagsüber und betätigte sich politisch, vor allem im publizistischen Bereich, aber auch seit 1973 bei den ersten Friedenswochen, gründete 1976 einen ökologischen Arbeitskreis in einer Partei, war später Vorsitzender einer Partei, Stadtrat und Leiter einer Volksschule neben seiner Tätigkeit als Studienrat für Biologie und Sport. Des Weiteren betätigte er sich immer musisch und sportlich. Durch die zwangsweise Verabreichung von Drogen, Psychopharmaka, nahm sein Leben eine entscheidende Wende. Seine Ehe wurde nach 21 Jahren geschieden. Er durfte nicht mehr unterrichten. In einem Selbsterkenntnisprozeß lernte er, daß er ohne diese »Medikamente«, ohne Drogen, die er Zeit seines Lebens zu nehmen hätte, leben wollte. Der Drogenentzug führte zu tiefsten Erkenntnissen, die er schreibend festhielt und die als Dokumente erhalten sind. »Begrabensein bei lebendigem Leib« hatte es einmal Alexander Solchenjzyn beschrieben. Edgar Aisenbrey ist seit 20 Jahren drogenfrei, betreibt Ausdauersport, betätigt sich musisch, singt, schreibt und unterrichtet privat.

  • broschiert: 272 Seiten
    Format: 24 x 17
    ISBN 978-3-8316-1778-4
    Erschienen: 16.10.2014

    23,00 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Hanspeter Herger: Beim Friedensrichter streiten und schmunzeln

    Hanspeter Herger

    Beim Friedensrichter streiten und schmunzeln

    Vor dem Friedensrichter werden Geschichten aufgerollt, die im Alltag, im Geschäfts- und Privatleben zu Konflikten geführt haben. Rechnungen für Leistungen wurden nicht bezahlt, beim Bau eines Eigenheims wurde der Einbau eines verlangten Fensters vergessen, der Schattenwurf des Baumes auf dem Nachbargrundstück kann nicht toleriert werden.

  • Stella di Mare: Schlimmer geht’s immer …

    Stella di Mare

    Schlimmer geht’s immer …

    Glauben Sie, Ihr Leben geht den Bach runter? Ehrlich? Dann lesen Sie mal meine autobiographisch-amüsante Lebenshilfe für alle Fälle hier … Dagegen schwimmen Sie gleich wieder stromaufwärts, versprochen!

  • Hans-Günther Bunz: Mit Musik geht alles besser

    Hans-Günther Bunz

    Mit Musik geht alles besser

    Ursprünglich hatte der im Jahre 1925 geborene Hans-Günther Bunz geplant, Medizin zu studieren und sich später als Kinderarzt niederzulassen. Dann fegte der Zweite Weltkrieg über Europa und mischte alle Karten neu.

  • Kurosch Ariamehr: Flucht aus dem Reich der Mullahs

    Kurosch Ariamehr

    Flucht aus dem Reich der Mullahs

    Schon in jungen Jahren konnte Kurosch Ariamehr das Leben in seinem Heimatland Iran kaum mehr ertragen. Die Gängelung und Unterdrückung der Bevölkerung durch das Regime trieben ihn schließlich dazu, seine Familie und seine Freunde zu verlassen und sich auf den Weg nach Europa zu machen.