Literareon

Sonnhild Janzik: November-Sonne

Sonnhild Janzik

November-Sonne

Ich bin nicht »prominent«, habe keinen Doktortitel, geschweige denn einen Nobelpreis. Ich bin einfach nur die Frau aus dem Volk, die hier ihre Geschichte erzählt und aufgeschrieben hat. Es ist die Geschichte vom »hoffnungsvollen Mädchen«, bis hin zur »halbwegs erwachsenen Frau«. Alle Glücksgefühle, Freuden, Leiden und Kümmernisse, alle Belange des menschlichen Seins sind hier mehr oder weniger ernsthaft und humorvoll beschrieben.
Durch diese Zeilen möchte ich allen »Mut« machen, sich zu öffnen, zu zeigen, damit andere dich erkennen, verstehen und annehmen können. Entscheidend ist nicht »was« wir erleben, sondern »wie« wir es erleben. Vertreibe die Angst aus deinem Leben und aus deinem Herzen, denn sie »lähmt« alle Prozesse und macht dich handlungsunfähig. Vertraue auf das, was du bist und auf das, was du zu geben hast.

  • broschiert: 80 Seiten
    Format: 19 x 12
    ISBN 978-3-8316-1515-5
    Erschienen: 15.03.2011

    12,50 €

    In den Warenkorb

Über die Autorin

Sonnhild Janzik, geborene Ensgraber, wurde am 9. November 1944 in Hennef-Sieg geboren. Nach ihrer Schulzeit und der Ausbildung zur Kindergärtnerin, Hortnerin und Heimerzieherin leitete sie neun Jahre lang bei der Stadt Mainz einen Kindergarten. Mit der Zusatzqualifikation für den Unterricht an Sonderschulen für Geistig Behinderte (heute Förderschulen) arbeitete sie 33 Jahre lang, bis zu ihrer Verrentung, an der Sonderschule in Bernkastel Kues.
Ihre Hobbys: Umbau und Sanierung von alten Häusern und Bauernhöfen und Musik. Sie sang selbstkomponierte und -getextete französische Chansons in den verschiedensten Bands. Heute ist sie immer noch im Schulchor Donnerwetter und Band, dem Chor der Förderschule Bernkastel Kues, aktiv. Handwerkliche Fähigkeiten: Malen, Handarbeiten jeglicher Art, Töpfern und vieles mehr.

Ähnliche Bücher

  • Hanspeter Herger: Beim Friedensrichter streiten und schmunzeln

    Hanspeter Herger

    Beim Friedensrichter streiten und schmunzeln

    Vor dem Friedensrichter werden Geschichten aufgerollt, die im Alltag, im Geschäfts- und Privatleben zu Konflikten geführt haben. Rechnungen für Leistungen wurden nicht bezahlt, beim Bau eines Eigenheims wurde der Einbau eines verlangten Fensters vergessen, der Schattenwurf des Baumes auf dem Nachbargrundstück kann nicht toleriert werden.

  • Stella di Mare: Schlimmer geht’s immer …

    Stella di Mare

    Schlimmer geht’s immer …

    Glauben Sie, Ihr Leben geht den Bach runter? Ehrlich? Dann lesen Sie mal meine autobiographisch-amüsante Lebenshilfe für alle Fälle hier … Dagegen schwimmen Sie gleich wieder stromaufwärts, versprochen!

  • Hans-Günther Bunz: Mit Musik geht alles besser

    Hans-Günther Bunz

    Mit Musik geht alles besser

    Ursprünglich hatte der im Jahre 1925 geborene Hans-Günther Bunz geplant, Medizin zu studieren und sich später als Kinderarzt niederzulassen. Dann fegte der Zweite Weltkrieg über Europa und mischte alle Karten neu.

  • Kurosch Ariamehr: Flucht aus dem Reich der Mullahs

    Kurosch Ariamehr

    Flucht aus dem Reich der Mullahs

    Schon in jungen Jahren konnte Kurosch Ariamehr das Leben in seinem Heimatland Iran kaum mehr ertragen. Die Gängelung und Unterdrückung der Bevölkerung durch das Regime trieben ihn schließlich dazu, seine Familie und seine Freunde zu verlassen und sich auf den Weg nach Europa zu machen.