Literareon

Kurzgeschichten-Wettbewerb »Spiegel« - die Gewinner stehen fest!

tubingen 1025219 1920

Dutzende Redewendungen, Wörter und Floskeln in der deutschen Sprache enthalten das Wort »Spiegel«, spielen mit seinen charakteristischen, reflektierenden Eigenschaften und schreiben ihm tausendfach magische Eigenschaften zu. Die böse Königin befragt in Schneewittchen den Spiegel, Harry Potter erblickt im Spiegel Nerhegeb, seinen sehnlichsten Herzenswunsch, Untote ohne Seele können ihr Spiegelbild nicht sehen. Widerspiegeln, spiegelbildlich, jemandem den Spiegel vorhalten, das Nachrichtenmagazin »Spiegel«.

Der Spiegel zeigt sich sprachlich in vielfältigem Kleid und bietet eine reiche Auswahl an Assoziationsmöglichkeiten. Und so dient er nun also als neues Thema für den Kurzgeschichtenwettbewerb des Literareon Verlags. Viele Autoren sind unserem Aufruf gefolgt, haben sich den Spiegel vorgehalten, tief in ihren schillernden Gedanken-Trickkisten gekramt und mit weniger als eintausend Wörtern Wahres, Erdachtes und Fabelhaftes zu Papier gebracht. Die Geschichten umfassen Schreckensbilder von sich und anderen, die erst durch das mit Silber oder Gold beschichtete Glas ans Licht gebracht werden. Vor manchen Protagonisten muss man den Spiegel verstecken, andere verstecken sich selbst vor ihm, und manchmal führt das Spiegelbild gar ein Eigenleben. Die Autoren zeigen uns Spiegel mit fast menschlichen Zügen, die grausam, erbarmungslos, mild und verzeihend sein können – je nachdem, wer sie zurate zieht. So verschieden die Texte auch sind, eines haben sie gemeinsam: Immer geht es ein wenig darum, sich selbst zu finden. Denn was ist der Blick in den Spiegel anderes als die Suche nach dem eigenen Ich?

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer schreibt die besten Kurzgeschichten im ganzen Land?

Wir haben uns entschieden.

 

Wie immer erschien der Sammelband mit den Gewinnerbeiträgen des Kurzgeschichten-Wettbewerbs pünktlich zur Buchmesse und ist natürlich auch im Handel erhältlich.

 

passenger traffic 122999 1920

Und die Gewinner sind ...

1. Platz: Christa Reusch mit ihrer Geschichte Der Magische Spiegel von Volterra

2. Platz: Rainer Rupp mit Der Standardtänzer

3. Platz: Carmen Stirnweis mit Das Café

Der Sonderpreis für die Geschichte mit dem besten Eröffnungssatz geht an Ferenc Liebig für seinen Text Im Dunkeln ist es noch zu hell.

Ebenfalls für die Veröffentlichung im Sammelband ausgewählt wurden die Geschichten von Sören Maak, Natalie Becker, Jürgen Krauß, Oliver Schmidt, Susanne Rzymbowsi, Stefanie Richter, Mark Read, Angela Regius, Annelie Kelch, Finja Schön und Irene Wallner.

Wir gratulieren!

In den nächsten Wochen veröffentlichen wir regelmäßig Texte aus dem Gewinnerband auf unserer Facebook-Seite. Sie dürfen gespannt sein.