Literareon

Hanspeter Herger: Beim Friedensrichter streiten und schmunzeln

Hanspeter Herger

Beim Friedensrichter streiten und schmunzeln

Vor dem Friedensrichter werden Geschichten aufgerollt, die im Alltag, im Geschäfts- und Privatleben zu Konflikten geführt haben. Rechnungen für Leistungen wurden nicht bezahlt, beim Bau eines Eigenheims wurde der Einbau eines verlangten Fensters vergessen, der Schattenwurf des Baumes auf dem Nachbargrundstück kann nicht toleriert werden. Beim Friedensrichter treffen Handwerker, Anwälte und Firmenvertreter aufeinander, Privatpersonen, Banker, Hausbesitzer, Nachbarn, Erben oder einfach die Personen von nebenan. Hanspeter Herger kann auf eine zehnjährige Erfahrung als Friedensrichter zurückblicken, eine bewegende Zeit, in der er rund 2000 Schlichtungsverhandlungen geleitet hat. In seinem Werk »Beim Friedensrichter streiten und schmunzeln« stellt er die überraschendsten, witzigsten, aber auch tragischsten Fälle aus seiner Laufbahn vor und zeichnet ein erstaunliches Bild von seinem Amt als Friedensrichter.

  • Hardcover: 112 Seiten
    Format: 21 x 14,8
    ISBN 978-3-8316-2306-8
    Erschienen: 08.12.2021

    22,00 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Hanspeter Herger war zehn Jahre als Friedensrichter tätig und lebt in Luzern. Aus rund zweitausend Schlichtungsverhandlungen hat er Geschichten aus seiner Vermittlungstätigkeit zusammengestellt. Für die Leserinnen und Leser sind es Rosinen aus dem Leben – alltägliche Geschichten zum Staunen und Schmunzeln aus einer spannenden und interessanten Arbeit. Beim Friedensrichter trifft sich die ganze Gesellschaft mit all ihren Fragen. »Ich hatte einen wundervollen Beruf und hatte grosse Freude an den Begegnungen mit diesen Menschen. Es gibt wohl keine schönere Aufgabe als Zuhören, Nachfragen, Verständnis zeigen, um dann mit den Beteiligten wieder nach vorne zu blicken, damit Differenzen neu geordnet werden können«.

Ähnliche Bücher

  • Paul Rebstein: Am Glattbogen 141

    Paul Rebstein

    Am Glattbogen 141

    Paul Rebstein widerstrebte es offenbar, sich als Opfer darzustellen. Die ungünstigen Umstände, unter denen er angetreten ist, sollten ihm nicht als Entschuldigung für sein etwaiges Scheitern dienen – nicht einmal die fatale Verbindung seiner Mutter, die im Judenviertel aufgewachsen war, mit seinem Vater, dem unverbesserlichen...

  • Rita Hanisch: Meine Reise in das Heilige Land

    Rita Hanisch

    Meine Reise in das Heilige Land

    In »Israel. Studienreise 4.12. bis 10.12.2018« lässt Rita Hanisch ihre Reise in das Heilige Land mithilfe zahlreicher Fotos und ihrer festgehaltenen Beobachtungen und Eindrücke Revue passieren. Begleiten Sie sie auf ihrer Erkundungstour und begeben Sie sich auf eine vielfältige Reise durch Israel.

  • Stella di Mare: Schlimmer geht’s immer …

    Stella di Mare

    Schlimmer geht’s immer …

    Glauben Sie, Ihr Leben geht den Bach runter? Ehrlich? Dann lesen Sie mal meine autobiographisch-amüsante Lebenshilfe für alle Fälle hier … Dagegen schwimmen Sie gleich wieder stromaufwärts, versprochen!