Literareon

Muzaffer Baygin: Der Fluss und der Zauberer/Die Tränen der Mäuse

Muzaffer Baygin

Der Fluss und der Zauberer/Die Tränen der Mäuse

Isabell lag in ihrem Liegestuhl auf der Terrasse und langweilte sich. Sie wohnte mit ihren Eltern am Stadtrand in einer riesigen Villa. Sie war weiß und wurde von dicken majestätischen Säulen gestützt. Eine elegante Wendeltreppe aus Stein führte am Eingang vorbei hoch zur Terrasse. Das Gebäude ragte weit über die ringsherum stehenden uralten Eichen hinaus. Ein leichter Wind fuhr durch die hellgrünen Blätter der Bäume und erweckte sie zum Leben. Isabell hätte hören können, wie das Wasser des Baches, welcher sich geschickt an Bäumen und Haus vorbeischlängelte, plätscherte, doch davon nahm sie keine Notiz. Auf dem steinernen Terrassenboden lag Spielzeug verstreut, doch dieses interessierte sie nicht. Sie schaute in die Ferne auf das grün-gelbe Maisfeld und die darauffolgende graue Stadt, welche von einem Smognebel umschlungen war. Genauso wenig wie das moderne, elegante Haus zum Grundstück passte, so wenig stand die Stadt im Einklang zu ihrer Umgebung. Ein großer grauer Fleck, welcher alles ringsherum erstickte.

  • Hardcover: 88 Seiten
    Format: 21 x 13,5
    ISBN 978-3-8316-2304-4
    Erschienen: 27.08.2021

    14,95 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Ella Paro: Betrachtungen eines Stuhls

    Ella Paro

    Betrachtungen eines Stuhls

    Haben Sie sich schon einmal überlegt, wie der Augenblick, in dem sich jemand hinsetzt, für einen Stuhl wohl sein mag? Also, da gibt es die Vorsichtigen. Sie berühren mit der Hand erst einmal meine Lehne, nur um zu sehen, ob ich richtig stehe, und dann...

  • Maria Frisé: Einer liebt immer mehr

    Maria Frisé

    Einer liebt immer mehr

    Maria Frisé wuchs auf einem Gut nahe der Grenze zu Polen auf. Für die Erzählung »Eine schlesische Kindheit« erhielt sie zwei Literaturpreise. Nach der Flucht 1945 lebte sie in Schleswig-Holstein und Hamburg, ihre drei Söhne wurden in anfangs bedrückende Verhältnisse geboren.

  • Jessica Büttner: Nürnberg und sein Christkind

    Jessica Büttner

    Nürnberg und sein Christkind

    Die Nürnberger Stadtgeschichtsschreibung erwähnt das Nürnberger Christkind erst ab der Mitte des 20. Jahrhunderts. Die Tradition scheint jedoch schon viel weiter zurückzureichen, genauer gesagt: ins 17. Jahrhundert, als ein kleiner Junge seinen Nachbarn durch nette Geschenke ein Lächeln auf die Lippen zauberte.

  • Stefan Miehling: Würfelzucker

    Stefan Miehling

    Würfelzucker

    Die junge Studentin Bettina Weisgerber ist auf dem Heimweg von London nach Hause zu ihren Eltern in Klosterneuburg bei Wien, um dort mit ihnen das Weihnachtsfest zu verbringen. Doch auf ihrem Flug sieht sie sich mit einer unerwarteten Herausforderung konfrontiert.