Literareon

Naser Dahdal: Mein Lebensweg zu meinem Herrn und Erlöser Jesus Christus

Naser Dahdal

Mein Lebensweg zu meinem Herrn und Erlöser Jesus Christus

Autobiografische Notizen eines ehemaligen Johann-Ludwig-Schneller Schülers

Naser Dahal wurde in den 1940er Jahren in Palästina geboren, kurz bevor der Staat Israel gegründet wurde. Mit den zunehmend gewalttätigen Konflikten zwischen den verschiedenen Religionen sah seine Familie sich jedoch gezwungen, die Heimat zu verlassen und in den Libanon zu fliehen. Dort wurde Naser Dahal an der Johann Ludwig Schneller-Missionsschule in der Bekaa-Ebene aufgenommen und erhielt eine umfassende Ausbildung, die ihn bis heute prägt. In seiner deutsch-arabischen Autobiografie »Mein Lebensweg zum meinem Herrn und Erlöser Jesus Christus« schildert er seine traumatischen Kindheitserlebnisse und seine immer stärkere Hinwendung zu Gott, die ihn zu der Überzeugung brachte, dass Diakonie der Inbegriff des christlichen Handelns ist.

  • broschiert: 46 Seiten
    Format: 19 x 13
    ISBN 978-3-8316-2303-7
    Erschienen: 03.09.2021

    9,80 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Paul Rebstein: Am Glattbogen 141

    Paul Rebstein

    Am Glattbogen 141

    Paul Rebstein widerstrebte es offenbar, sich als Opfer darzustellen. Die ungünstigen Umstände, unter denen er angetreten ist, sollten ihm nicht als Entschuldigung für sein etwaiges Scheitern dienen – nicht einmal die fatale Verbindung seiner Mutter, die im Judenviertel aufgewachsen war, mit seinem Vater, dem unverbesserlichen...

  • Rita Hanisch: Meine Reise in das Heilige Land

    Rita Hanisch

    Meine Reise in das Heilige Land

    In »Israel. Studienreise 4.12. bis 10.12.2018« lässt Rita Hanisch ihre Reise in das Heilige Land mithilfe zahlreicher Fotos und ihrer festgehaltenen Beobachtungen und Eindrücke Revue passieren. Begleiten Sie sie auf ihrer Erkundungstour und begeben Sie sich auf eine vielfältige Reise durch Israel.

  • Hanspeter Herger: Beim Friedensrichter streiten und schmunzeln

    Hanspeter Herger

    Beim Friedensrichter streiten und schmunzeln

    Vor dem Friedensrichter werden Geschichten aufgerollt, die im Alltag, im Geschäfts- und Privatleben zu Konflikten geführt haben. Rechnungen für Leistungen wurden nicht bezahlt, beim Bau eines Eigenheims wurde der Einbau eines verlangten Fensters vergessen, der Schattenwurf des Baumes auf dem Nachbargrundstück kann nicht toleriert werden.