Literareon

Rainer Hesse: Csárdás

Rainer Hesse

Csárdás

Die Glut der Sonne,
gelagert und geläutert
in schweren Fässern,
belebt in späten Tagen
alte Erinnerungen.

  • Hardcover: 50 Seiten
    Format: 19 x 12
    ISBN 978-3-8316-2299-3
    Erschienen: 02.09.2021

    17,25 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

RAINER HESSE ist in Königsberg/Ostpreußen geboren. Frühe Neigung für Chemie und Sprachen bestimmen sein Leben. Die Chemie als Brotberuf, Philosophie, Bücher und Sprachen für das Gleichgewicht. Den größten Teil seines Berufslebens war er als Analytiker und Abteilungsleiter in einem US-Pharmakonzern tätig.
Regelmäßige und teils ausgedehnte Reisen führten ihn durch das niederländisch-flämische und französische Sprachgebiet (Wallonien, Frankreich, Nordafrika), aber auch nach Ungarn. Literarische Übersetzungen moderner flämischer Dichter (Bart Mesotten, Luc Vanderhaegen, Herman Van Rompuy, und im niederländischen Gebiet Marc May u.a.).
Er fühlt sich dem europäischen Gedanken zutiefst verbunden und besitzt die deutsche und die niederländische Staatsbürgerschaft. Von 2000 bis 2018 lebte er in Amsterdam, heute ist er in Hamburg zu Hause.

Weitere Veröffentlichungen von Gedichten bei Literareon:
Labora et ama (2020)
Wo der Sprosser schallt (2020)
Der Geruch nach Tang (2020)
Mistral (2021)
Krähensang (2021)

Alle Bücher von Rainer Hesse

Weitere Bücher von Rainer Hesse

Ähnliche Bücher

  • Irmgard Steppuhn: Winkelmaß & Zirkelschlag

    Irmgard Steppuhn

    Winkelmaß & Zirkelschlag

    Aus Schallschutzfenstern blick ich hinaus in die Glasaugen-Anonymität. Kleine Stücke Welt lege ich täglich eins zum andern, rund wird sie nicht.

  • Gabriele Hansohn: Was der Tag uns bringt

    Gabriele Hansohn

    Was der Tag uns bringt

    Stell dir vor, dein Lebenslauf fängt morgens an, hört abends auf. Womit füllst du die Stunden auf, wenn die Zeit nimmt ihren Lauf? Was ist wichtig in dem Leben, in der Zeit, die dir gegeben? Nichts kannst du auf morgen schieben, denn keine Zeit ist...

  • Ulrike Prasse: In Sommersehnsucht gefangen

    Ulrike Prasse

    In Sommersehnsucht gefangen

    Die Straßen leergefegt nur der Feind weht mit dem Wind die Straßen entlang dazwischen vereinzelt die Maskenmenschen zu anonymen Soldaten geworden verstehen sich wortlos täglich besser auf Kriegsstrategien